MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst III (1958 / Heft 5)

Medaillen vor Chur-rhrnnkcn und Chororgcl. 
Partie über dem joscphsaltar - Rechts in der Mine 
Auge Gottes. 
joseph Ignaz Holzinger. Die illusionistische Architekturmalerei 
besorgte der vielgesuchte Meister Francesco Messenta. Diese Zu- 
sammenarbeit führte zu einer wunderbaren Synthese. Bedauerlich 
ist, daß aus der Bauzeit nur wenige Dokumente vorhanden sind, 
so daß für manche Kunstwerke die Autorschaft nicht mit Sicher- 
heit feststellbar ist. 
Mit größter Wahrscheinlichkeit ist aber anzunehmen, daß A_n- 
dreas Altomonte der spiritus rector der Künstlergemcinschaft 
war, er ist urkundlich der Urheber des das Leitmotiv für die 
gesamte Innendekoration bildenden Hochaltarentwurfcs (Him- 
melfahrt Marions). Da die seit altersher übliche Bezeichnung des 
Wilheringer Stiftes als „Altomonte-Museum" feste Grundlagen 
hat, sei eine kurze Familiengeschichte gegeben: 
Michael Altomonte entstammt einer Tiroler Bäckcrfamilie 
namens Hohenberger. Er kam wahrscheinlich durch eine mili- 
tärische Aktion nach Neapel. Sein 1657 dort geborener Sohn 
Martino wurde im Alter von 16 Jahren dem Maler Gaulli, geA 
nannt Bacizo, in die Lehre gegeben, studierte dann beim Restau- 
rator von Raffacls Vatikanischen Fresken, dem Meister Carlo 
Maratta, in Rom. Vom polnischen Königshof eingeladen, reiste 
Martino 1684 nach Warschau und errang als polnischer Hofmaler 
große Anerkennung. Auf der Fahrt von Neapel nach Warschau 
hatte er seinen Tiroler Familiennamen Hohenberger in „Alto- 
monte" übersetzt. 1703 kommt er nach Wien, arbeitet an der 
Malerakademie unter Freiherrn von Strudel. Zahlreiche Altar- 
blätter in Kirchen Wiens und Niederösterreichs sind sein Werk. 
1720 schafft er vorwiegend in Oberösterreich auch als Fres- 
kenmaler weiter. Das großartige Fresko der ehemaligen Stifts- 
20
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.