MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst III (1958 / Heft 5)

Schloß liggcnhcrg. Srmi mit 'l'heaxcrsv.cncn. Links: 
„Der roßc Reigen" - Rechts: Theaterszcnc mit 
dem Wspicgelspringcndcn Harlckin". 
mit einem naiven, aber treffsicheren Gefühl für dekorative Werte 
- ganz im Sinne der Zeit -- behandelt ist, ergibt sich im ge- 
samten ein reizvoller, sehr lebendiger Eindruck. 
In der Steiermark nun sind auf dem Gebiete der Tafel- und 
Freskomalerei im Spätbarock kaum Leistungen zu verzeichnen, 
die über ein provinzielles Niveau hinausgehen. Erwähnenswert 
bleibt nur Johann Adam Ritter von Mölk, der von 1764-1777 
hier tätig war, weniger wegen seiner vielen „fa prestcW-Arbeiten 
in steirischen Kirchen, als wegen der Ausmalung von zwei der 
bedeutendsten Kirchenbauten: der Stiftskirche von Rein und der 
Wallfahrtskirche am Weizberg. 
Dagegen aber haben sich sehr viele Wandbespannungen im Lande 
erhalten und den Anreiz geboten diesen Kunszzweig zu erfor- 
schen. In der ersten Hälfte und um die Mitte des 18. Jahrhun- 
derts beginnen viele Adelsfamilien ihre Schlösser, die in ihrer 
Gestalt zumeist schon aus dem 17. Jahrhundert stammen, um- 
zubauen und moderne Innendekorationen anzuschaffen. Die 
Stifte, und in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts auch Bür- 
gerfamilien, folgten diesem Beispiel. In einer Reihe solcher An- 
sitze, die dem Zeitgesehmaek entsprechende Veränderungen er- 
fuhren, haben sich bemalte Wandbespannungen erhalten, deren 
Entstehungszeiten zwischen 1730 und 1830 liegen und die daher 
ein anschauliches Bild ergeben, wie sich die bemalte Wandbe- 
spannung in diesem Zeitraum gewandelt hat. Die mit Parlorce- 
jagdszenen bemalten Bespannungen im Rittersaal des auf einem 
mittelalterlichen Fundament aufgebauten Renaissanceschlosses 
Frondsberg gleichen Wirkteppiehen. Sie sind in Leimfarben mit 
 
 
J. E. Nilson, „L4: Chant", Kupierstich. 
32
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.