MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst III (1958 / Heft 6)

Nvuc (fialcnu 
.l.ult ' . Dwses Bildnm 
(U11 
mperiodc von C 
D mcllungs- und Dculungskulmst 
hat 31th zu p -ndun1 Yirluü- 
arnlünl aubllm 
kaum ein kämpferischen-s, tapfereres Naturell als ihn, aber ihn 
trieb wohl der innere Auftrag, die Gaben seines Genius weiterzu- 
rcichen, in die nächste Zukunft herüberrettcn zu müssen, 
sie an die Jugend fortzuschenken, sich im edelsten Sinn des Wor- 
tes an sie zu verschwenden. Nicht zufällig entfaltet der „alte" 
Kokoschkn an seiner Salzburger „Schule des Sehens" eine Tätig- 
keit, der geradezu missionariseher Wert zukommt, nicht umsonst 
greift er durch seine Kunst wie in Wort und Schrift in den Kampf 
um das Ringen nach neuen Formen ein. Wenn er heute alles, 
was seines Erachtens nach intellektualistisch, formalistisch-ding- 
feindlich und provokativ-zersetzerisch wirkt, auf das Schärfste 
bekämpft, so darum, weil er der Ansicht ist, daß nur das Bekennt- 
nis zur gesehenen, erlebten, gestalteten und gestalthaften Form 
die Kontinuität des menschlichen Bewußtseins in seiner der ' 
tigen Struktur garantiert. Darin liegt, gemessen an dem Sichauf- 
bäumen der Frühzeit, sicherlich so mancher innerer Widerspruch, 
der aber durch eine Betrachtung des Lebensprinzips Kokoschkas 
gelöst werden kann: Immer lag bei ihm der analytische Seher, 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.