MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst III (1958 / Heft 6)

 
Die Knappenhalle aus der 2. Hälfte des lS.)h. 
Die schön gemeißelte Tür führt in die Küche 
für die Besatzung. Durch das Fenster wurden 
die Speisen herausgcrcicht. 
Rudolf von Habsburg, wandle und die Partei des inzwischen zum 
König von Böhmen aufgestiegenen Ottokar ergriff. Damit aber 
war der Sturz unvermeidlich. Nach der siegreichen Schlacht 
bei Dürnkrut (1278) und nach dem Friedensvertrag mit Wen- 
zel, dem Sohn des im Kampf gefallenen böhmischen Königs, cr- 
folgte auch das Strafgericht über die aufrührerischen Herren 
aus dem Wnldvicrtel. Sie verloren ihre Besitzungen und mußteit 
in die Verbannung. Heinrich V. starb 1281 in Troppau und sein 
Vater 1293 in Znaim. 
NaCh dem jähen und tragischen Absturz dieses mächtigsten Zwei- 
ges der Kuenringer konnte endlich Rappottenstcin den Nach- 
kommen jener Berta von Eggenburg, den Herren von Daehsberg, 
als den rechtsmäßigen Besitzern übergeben werden. Diese blie- 
ben bis 1423 die Herren der Burg. lhnen folgten die Starhem- 
berger bis 1546, die Landauer bis 1664 und schließlich die Gra- 
fen von Abensperg-Traun, in deren Besitz sich die Burg noch 
heute befindet. 
Im Aussehen Rappottensteins erinnert vor allem der östliche 
Der innere Hof des Hochschlosses. 
Man sich! auf gewachsenem Fels, - 
aus dem die Stufen herausgehauen 
sind und auf dem die Pfeiler der Av- 
kaden ruhen, durch die man in 
die Knappcnhallc des Nordlraktes 
sich! (2. Hälfte 15. _]h.).
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.