MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst III (1958 / Heft 6)

Teil noch an die Zeit der Kuenringer. Die wuchtigen Mauermas- 
sen, die sich fensterlos über dem Cranitfelsen auftürmen, bil- 
deten cinst den fünfcckigen Berchfrit des Kuenringischen Wehr- 
baus. In stumpfen-t Winkel stehen die Wände zueinander, passen 
sich der Form des Burgfelsens an und drohen wie ein gewaltiger 
Schild vor den übrigen Gebäuden des Schlosses, um den von der 
Bergseite angreifenden Gegner abzuwehren. 
In diesem Teil haben die Dachsherger im Jahre 1378 die stim- 
mungsvolle Burgkapellc eingerichtet. - Die Hochburg wurde 
dann im Laufe der Jahrhunderte in nordwestlicher Richtung wei- 
tergebaut, wobei zunächst der Berchfrit mit dem im Westen auf 
der höchsten Spitze des Burgfelsens stehenden Wachtturm durch 
einen Wohntrakt verbunden wurde. Er bildet die Nordfront der 
Burg und des inneren Hofes. In diesem Flügel befindet sich das 
sogenannte „Archiv" mit seinem schönen spätgotischen Stern- 
gewölbc und Wandmalereien im Stil der Donauschulc. Denn 
bereits im Hochmittelalter und schon gar in der Zeit der Re- 
naissance schienen die alten Wchrbauten ihren Bewohnern zu 
düster und freudlos. Sie gingen also daran, entsprechend den 
steigenden Anforderungen nach einer höheren Wohnkultur, 
einige Räume architektonisch reicher zu gestalten und mit 
Fresken auszustatten. 
Die Wände überzieht ein dichtes System großblättriger Ranken 
mit Türkenbund-Blüten und Granatäpfeln. In diese Dekoration 
sind Gestalten von Landsknechten und Drollcrien eingefügt. 
lline Wand ist mit der Darstellung einer Schlacht in hergiger 
Landschaft, zu Füßen einer Burg und vor den Mauern einer Stadt 
geschmückt. Man sieht die dichtgcdriingtc Schlaehtordnung der 
beiden kämpfenden Parteien, wehende, sich rollende Banner, den 
Lanzenwald, Geschütze, Zelte und ein Reitergefeeht. Die Fres- 
ken eines anstoßenden Zimmers, die noch mehr der Renaissance 
verpflichtet sind, zeigen neben modisch gekleideten Damen und 
Herren, sowie Drollerien, - Äffchen und Wildleuten, - tueh 
illusionistische, perspektivisch gemtlte Spielereien, wie vergil- 
terte Fenster und Nischen, in denen Vasen mit zarten lieldblu- 
men, Knospen, Blüten und Gräsern stehen. Die Ausstattung der 
Die Burgkapelle wurde im Jahre 1378 von den 
Dachsbergcrn in den romanischen Berchirit eina 
gebaut. Die Kreuzrippen des Gt-wolhes ruhen 
auf Konsolen, die mit den livangclistensyntbolcn 
geschmückt sind. Der Flügelaltat" aus der zwei- 
ten Halm- 15. jh. entstammt der Zeit der Star- 
hemberger und ist den Heiligen Pankraz und 
Georg geweiht, Die Rcliquienknpsel in der Al- 
tarmcnsa trügt noch das Siegel des WCihlJiSChOlb 
Blasius von Passau, der am 25. jiinner 1379 
die Weihe des Altars vollzog. 
Detail der Wandmalereien im sogenannten 
„Archiv". Die Fresken gehören dem Anfang 
des 16. _]h. an und stehen unter dem Einfluß 
der Donauschule. Sie zählen zu den bedeu- 
tendsten profanen Wandmalereien der Re- 
naissance in Niederösterreich. 
 
19
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.