MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst III (1958 / Heft 7 und 8)

KETZERISCHE APOLOGIE DER ABSTRAKTEN KUNST 
Vun VIKTUR GRIESSMAT 
ER 
1Äinnn1cnL' JLIN dcnx [h mich dm mcn. ' 
Ii hrn I. bum . dir Kunxl, der Hugrlll im wcilcslcn Smn 
genommen W Jx truihl dcn Xlßnxthtü, m- vn Jcn xiclcn Kuh, 
bcn, dir Ihm d n Ln n xlclll, nchun 4h ' 9m" c um wim- 
wlch JLIUh nuch whuplx lwh, kunsllurxxrh zu hvl.ilixu_un.: [Xlrulw-n" 
h.u man vul HIIChgL JChl und vwl Wurlvullcx ixl dzu uhvr gungl 
wurdrn.HiCr ucnnul'7xvui'l cdrrn des LLIHNIICIÄxChUH. luf- 
fcm ]'xL'l'.lLlNgC_k{l'lfli'll, wril xic gcu NNCFHLIÜUH dir (h nrcn hu- 
Yuchnrn. inncrlulb drrcr x 1 du" künxllcnxrlxc Mimxlfcnxlwrrwvli 
vull7ic'nl. 
u xich zur lkrxünlivglvk i! unlhllg- xx-ruulal 
in dic vcnun ndr Ywlluh der LINChCiDLHLEUH, dlc ihm W cll und 
Lclwn chucrnnl ;1ul;1li1ng;r1_ Ordnung zu hnn wn. l.r nuchl xich 
( rdm rn uhu" ihrcn Sinn und uhvr ilxrc Ävlc, m" hildcl xivh 
c 1c XYC]LlHä(l1.lULll1_;{ und w (lrlingl ihn, dluw Jrgvnnlwiu" Juvu- 
dr Lcn. Der KLm-Ucr lul w in winvr Spmchu. in (In Sprachu- 
dcr kunxllcrlschun inrnwrn, n" whJfll cin Xhmkw; k, cin (ic- 
mäldc. cinc Plmnk. div u ' ';_'_k'I'NL'i!1L (Icdnnkcn um} 
u. K Rn-k 1 nur umw. Linulwhvnu m xxhxvnlvrxxcili. 
Empfindungen, seines ganzen Erlebens gestaltet. Kunst dieser Art 
stößt immer über das Ästhetische hinaus ins Ethische vor. Der 
Persönlichkcitsgehalt dieser Kunst bringt es mit sich, daß neben 
dem Werk auch immer der Künstler selbst für uns zum Erlebnis 
wird. Michelangelo, Leonardo da Vinci oder Rembrandt sind 
Künstler dieser Art und ihre bedeutendsten Werke sind er- 
greifende Zeugnisse menschlichen Ringens nach dem Höchsten. 
Es gibt aber noch eine andere Triebfeder, die den Menschen zum 
künstlerischen Schaffen drängt; das ist der Spieltrieb. Der „homo 
ludens", der spielende Mensch, dem Huizinga ein bedeutendes 
Buch gewidmet hat, will sich betätigen. Er will die schönen Ein- 
zelerscheinungcn, die ihm die Natur bietet: die Liniengefüge und 
Farbenzusammenstellungen, die Umrißformen und körperlichen 
Gebilde, die ihm Tier, Pflanze, Kristall vor Augen führen, in 
seiner Weise nachbilden. Er will ihr Gleichwertiges und Ver- 
wandtes seiner Erfindung an die Seite stellen. Er schafft Muster 
und Ornamente, die gleichsam eine zweite Natur neben die frei- 
lich unerreichbar vielfältige bestehende stellen. Er stellt sich 
gleichsam neben den Schöpfer als winziger Schöpfergott, der 
allerdings nie mehr tun kann, als variieren und kombinieren, was 
der wirkliche Schöpfer ihm vorgeschaffen hat. Diese Seite der 
Kunst bleibt belangen im Ästhetischen, sie erschüttert nicht, sie 
ist nur schmciehlerisches Spiel und der Künstler tritt hier neben 
dem Werk ganz zurück. 
Dies sind zwei Aspekte der Kunst, und es soll nicht übersehen 
werden, dafi sie künstlich isoliert und nur ganz grob gefaßt sind. 
Auch im erhabensten, größten Kunstwerk fehlt nicht eine spie- 
lerische Komponente und auch Ornament und Muster sind nicht 
immerfrei von Ausdruck und Bedeutung, ja gerade das Orna- 
ment hatte in vergangenen Zeiten oft eine sehr tiefe Bedeutung. 
Das Gebiet zwischen diesen von uns isolierten Grenzen ist 
ja auch nicht leer, sondern voll von vielfältigen Äußerungen des 
künstlerischen Schaffens, die beide lückenlos miteinander verbin- 
den. Gemeinsam aber ist a'ler bildenden Kunst die „Sprache". Die 
Sprache, das heißt der unübersehbare Schatz von Formwerten: 
von Linienzügen, Flächenstücken, Farbsehattierungen und Farb- 
kontrasten, von räumlichen Beziehungen und plastischen Werten, 
von Rhythmen usw., die für den bildenden Künstler das sind, was 
'l'öne, Klänge, I-larmonien und Rhythmen für den Musiker sind. 
Irgendwo zwischen diesen beiden Grenzen nun muß der Ort der 
abstrakten Kunst zu finden sein. Unter abstrakter Kunst werden 
hier nicht so sehr die vomälixpressionismus herkommenden Rich- 
tungen verstanden, wie vielmehr die sozusagen rein abstrakten; 
nicht der Kandinsky ab 1910, um ein Beispiel zu nennen, sondern 
der ab 1922. Diese abstrakte Kunst ist eine Richtung für sich, sie 
hat ihr eigenes Wesen und damit auch allen Anspruch, für sich 
gewertet zu werden und nicht nur nach ihrem Verhältnis zu 
den beiden Grenzsituationen der bildenden Kunst, die eben ge- 
schildert wurden. Trotzdem wird es zu ihrem Verständnis viel- 
leicht beitragen, sie daraufhin anzusehen. Offenbar ist sie von der 
ins Ethische verstoßenden Ausdruckskunst weiter entfernt als 
von der spielerischen. Ihr Platz ist nicht in der Mitte zwischen 
beiden, sondern mehr gegen diese hin verschoben; sie ist weniger 
Ausdruck und mehr Spiel. Aber ist sie leer von Ausdruck und ist 
sie nur Spiel? Weder das eine noch das andere. Auch die 
abstrakte Kunst drückt etwas aus, freilich nicht die ethischen In- 
halte der alten hohen Kunst, denn diese sind an das Individuelle 
gebunden, weil nur das Individuum einer ethischen Haltung fä- 
hig ist. Die Sprache der abstrakten Kunst ist keine Bildersprache 
denn sie bildet ja nicht ab, was sie in der Natur vorgebildet fin- 
det, sondern eine Zeichensprache. Sie verwendet Zeichen, die 
32
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.