MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XII (1897 / 7)

V 4107 
blichenen, mit ihnen eine große Zahl von persönlichen Freunden 
und Verehrern. 
Als Falke seine amtlichen Stellungen niedergelegt hatte, 
wurde an diesem Platze (Mitth. d. k. k. Oesterr. Museums 
1895, Nr. 110) bereits seines vielseitigen Wirkens vom Ge- 
sichtspunkte des Museums aus gedacht, und es erübrigt nur, 
jenen Aufsatz zu ergänzen. Nach den Universitätsstudien in 
Göttingen und Erlangen war Falke mehrere Jahre lang Er- 
zieher und fand in solcher Eigenschaft in Düsseldorf Gelegen- 
heit, sich mit der bildenden Kunst zu befreunden. Eine spe- 
ciellere Richtung erhielten diese Studien durch seine Anstellung 
an dem 1853 durch Aufsess in's Leben gerufenen nGermani- 
schen Museumu in Nürnberg, wo auch sein älterer Bruder 
Johannes, der Verfasser sehr geschätzter Werke über die 
Wirthschaftsgeschichte (T 1875 als Archivbeamter in Dresden), 
damals thiitig war. Durch das Germanische Museum wurden 
zahlreiche jüngere Gelehrte zu culturgeschichtlichen Arbeiten 
angeregt, und so trat auch Jacob Falke bald auf diesem Ge- 
biete litterarisch auf, zuerst (1858) nach einem mit von Eye 
veranstalteten Sammelwerke mit einem Buche nDie deutsche 
Trachten- und Modenwelt". Die Geschichte des Costüms 
übte auch in der Folgezeit besonderen Reiz auf ihn aus, wie 
nicht allein die "Costümgeschichte der Culturvölkerw (1880 5.), 
sondern auch die verschiedenen, zumeist aus Vorträgen im 
Oesterreichischen Museum hervorgegangenen Werke über die 
Geschichte des Geschmackes, sowie andere Abhandlungen dar- 
thun. Nach Wien führte ihn die Berufung als Bibliothekar 
des regierenden Fürsten Liechtenstein. Hier schloss er sich 
dem Kreise an, dessen Mittelpunkt Eitelberger und Heider 
bildeten. Und es war begreiflich, dass seine Kenntnisse und 
die in Nürnberg gesammelten praktischen Erfahrungen den 
Blick auf ihn lenkten, als für das nach der Londoner Aus- 
stellung von 1862 gegründete Oesterreichische Museum für 
Kunst und lndustrie fachmännische Kräfte gesucht werden 
mussten. Um ihn zu fesseln. gestattete ihm das Ministerium 
sogar, bei seinem Uebertritte in den österreichischen Staats- 
dienst Beamter des Fürsten von Liechtenstein (später auch 
als Galeriedirectnr) zu bleiben. Nächst der Aufstellung und 
Durchführung des Systems der Sammlungen des Museums 
widmete sich der nunmehrige erste Custos und Director-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.