MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst IV (1959 / Heft 1 und 2)

Abb. 3: Kulunnz der 
Dschinne. 
„Zwischvnwcscn" der Ghule und 
Abb. 4: Kuhischcn" 'I'nn'1., dcsacn Verwanduchaf 
dem amikcn Mimus deutlich ist. 
mit 
sischen Malern häufig wiedergegebenen Polospieles. Fast scheint 
es, als 0b diese Kategorie eines Tages, etwa auf Wunsch eines 
pololiebenden Prinzen, der Sammlung entnommen wurde und 
verlorenging. 
Neben der Jagd ist der Tanz eine teils kultisch, teils national 
betonte Entspannungsübung des primitiven Menschen (Abb. 3). 
Für die Darstellung der von ihm gefürchteten und doch popu- 
lären Zwischenwesen der Ghule und Dschinnc sorgten die Ent- 
würfe für die Figuren des Schattentheaters, des Karagös. Die 
Darstellung seiner typischen Bühnenfiguren durch einen bisher 
unbekannten Künstler namens Mehmet Siyäh Kalem, d. i. „Meh- 
met der Schwarzpinsel", der im Album mit zahlreichen Ent- 
Würfen für die typischen Figuren de. Schattcntheatcrs auch auf 
der Bühne der Kunstgeschichte erscheint, ist eine der bedeut- 
samsten Enthüllungen, die uns die Erschließung der Fatih-Alben 
gebracht hat. Professor Ipsir Oglu hat ihn in seiner Studie 
sozusagen aus der Taufe gehoben und voll gewürdigt. 
Das türkische Karagös ist ein Sehattentheater, in dem die 
Schatten von Figuren, aus getrockneten Häuten ausgeschnitten, 
auf eine durch Kerzenlicht beleuchtete. in Rahmen gespannte 
Leinwand geworfen werden. Zur Aufführung gelangen drama- 
tisierte Volkserzählungen und mit Raufereicn verbundene 
Späße, in welchen zwei Protagonisten, Hadschiward, ein 
feingebildeter Herr, und Karagös, ein derber Zigeuner, eine 
Art von dummer August, die Hauptrolle spielen. Auch zwei 
Musikanten gehören zum Ensemble, das von Stadt zu Stadt zieht 
(Abb. 4, 5). Seine Verwandtschaft mit dem antiken Mimus wird 
hervorgehoben, sein Ursprung in Persien, von Jakob in 
Ostasien gesucht. In vielen Städten Asiens lebt es bis heute, in 
Peking hatte ich Gelegenheit, es zu sehen. Der drastische, aber 
meisterhafte Stil Siytih Kalems, die reihenmäßige Anordnung 
der Figuren, die mittels Stäben von einem Akteur dirigiert wer- 
den, die schwärzliche und braune Färbung der Figuren ergibt 
sich aus dem Zweck, dem sie dienen. Bewundernswert ziber in 
ihrer Meisterschaft ist die expressionistische Kraft dieses Künst- 
lers, dessen wirklicher Name durch die Volksbenennung vere 
deckt ist. Seine Figuren erinnern an Hieronymus Bosch, Pieter 
Breughcl und Georges Rouault, mit dem er die Intensität und 
Gewalt des Pinsels und des Ausdrucks gemeinsam hat, aber auch 
die [lhertreibungen und Verzerrungen der Formen, Stilmerk- 
male des Expressionismus, der hier zur Erzielung der Illusion 
mehr als irgendwo gerechtfertigt war (Abb. 6). 
Die augenfällige Verwandtschaft in der Drastik der Figurendar- 
stellung und dem archaisierenden Faltenwurf mit den Buch- 
malereien der sogenannten Bagdadschule des 13. bis 14. jahr- 
hunderts Weist uns den Weg zum Ursprung des Siyäh Kalem- 
Stiles. Darstellungen, wie die Zimmermannswerkstätte, das 
Glockenspiel und das Feuerrad, erinnern an die Vorliebe für 
10
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.