MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst IV (1959 / Heft 1 und 2)

Abb. 6: 
Henne und Kücklcin (9 Jahre) 
 
 
Abb. ' 
: Kopfweh der Hexe (6 Jahre) 
Denn hat das Kind von der frühen Kindheit bis zur Pubertät 
aus seiner unbewußten Fülle die Erwachsenen gleichsam zu 
speisen und, wenn schon nicht zu führen, so doch wenigstens die 
offenen und bereiten Geister unter ihnen in sein Traumland 
zu „entführen" vermacht, so fängt jetzt erst die eigentliche 
Gegenleistung der Erwachsenen an. Sie haben die zum Teil 
noch ziemlich hilflosen Tapsch- und Krapschversuche der er- 
wachenden und neugierigen Ratio des Kindes mit größter Be- 
hutsamkeit an die Schwelle eines geistigen Bewußtseins heran- 
zuführen. Daß hierzu mehr gehört als eine lehrhafte Wissens- 
stcii-Vcrmittlung, versteht sich wohl von selber, wie es auch 
nicht nötig ist, erst ausdrücklich darauf hinzuweisen, wie außer- 
ordentlich empfindlich das Kind in der Pubertät in seinem sozu- 
sagen unverschalten und damit ungeschützten Zustand ist. 
Greifen wir von hier aus auf dic Frage des Bildnerischen zurück, 
so hört also im gleichen Maße, in dem die Ratio erwacht, das 
Spiel der unbewußten Äußerungen und Sichtbarmachungen aus 
einer noch ungebrochenen und beherrschenden Innenwelt auf, 
weil die Besitz ergreifen wollende Hinwendung zur äußeren 
Realität alle Energien und Impulse für sich in Anspruch nimmt. 
Zugleich aber ist mit diesem Begreifen wollen auch schon der 
erste Schritt oder wenigstens die sachliche Voraussetzung zu 
einem erkennenden Tun gegeben, das die vorher in völliger 
Unschuld und Instinkthaftigkeit verwendeten bildnerischen Mit- 
tel nun langsam mit Überlegung einzusetzen nicht nur mög- 
lich, sondern auch zu einem verlockenden Abenteuer macht, 
sofern der Lehrer, der Erzieher es selber als ein solches ver- 
steht und zu vermitteln weiß. 
Hier muß man sich darüber klar sein, daß das Kind vor der 
Pubertät eigentlich noch gar nicht wirklich auf Entdeckungen 
und Abenteuer ausgeht, sondern auch das „Hänschen klein", 
das „in die weite Welt hinein" geht, nur einen Aspekt seiner 
Innenwelt mit einem anderen vertauscht. Das Kind läßt sich 
einfach von den Elementen oder, wenn man es poetischer haben 
will, von den Flügeln des Wunders tragen. Es gehört sich also 
noch gar nicht selber, sondern, durch seine Innenwelt, dem 
tatsächlich wunderbaren Erlebnisbereich der Märchen und der 
Träume an. Erst mit der Pubertät wird dieser Traumkontakt 
durchschnittcn. Das Kind fällt aus den Wolken auf die Erde, 
und jetzt erst wird das wirkliche Einzel-Ich geboren, für das 
eben die Entdeckungen und die Abenteuer beginnen, die immer 
ein Frcmdsein und zugleich die Sehnsucht und den Willen, es zu 
überwinden, zum Grunde haben. 
Die richtigen Konsequenzen hieraus für die bildnerische Erzie- 
hung oder Schulung zu ziehen, wäre ungleich leichter, wenn 
man die entsprechenden Vorstellungen nicht immer gleich mit 
solchen von der „Kunst" verquickcn wollte. Natürlich muß man 
dem jungen Menschen nicht nur kunsthistorische Daten, son- 
dem auch die Kunst an sich vermitteln oder doch zu vermitteln 
trachten, wobei der Grad der bildnerischen Wachheit für das 
Verständnis für die Kunst von nicht geringer Bedeutung ist. 
Denn Kunst, die ja keineswegs das Mitbringsel von einem olym- 
pischen Spaziergang, sondern das Ergebnis eines schweren Rin- 
gens um die Form ist, wird von einem bildnerisch geweckten 
Menschen hegreiflicherweise leichter aufgenommen als von 
dem, der bloß Bildinhalte vergleicht und wertet. Doch ist es ein 
Irrtum, wenn nicht gar grober Unfug, das hildnerische Tun des 
jungen Menschen auf irgendeine und sei es eine noch so ver- 
schämte Weise als ein „künstlerische-s" anzupeilen. . 
Gerade nach der Pubertät nämlich geht es im Bildnerisehen statt 
um fertige „Werke" vor allem um das Experiment, das heißt um 
die Ausweitung und Vertiefung der Erfahrung von den Mög- 
lichkeiten im Bildnerischen selbst. Handcltc das Kind vorher 
gewissermaßen aus dem Magnethereich des Bildnerischen her- 
aus, so muß es jetzt mit wachsender Überlegung und bewußter 
Bereitschaft sich in seinem universalen Kraftfeld zurechtfinden, 
30
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.