MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst IV (1959 / Heft 3)

Krnnmacha-rBicrkx-ug (Brnutkrug) min Gold- 
dekor. 19. jh. 
Zürich, Wien und London unterhielt die Hütte Musterlager. In 
dieser Ära hatte die Hütte den Höchststand an Angestellten 
und Arbeitern aufzuweisen (gegen 200). Bekannte Kunstgewerb- 
ler wurden für die Schaffung von Entwürfen gewonnen, so 
der Bozner Maler Karl Pfersehy, die Wienerinnen Lazar-Löff, 
Frau Groll, Ena Rottcnburg und die Münchnerin Wenz-Victor. 
Daneben waren aber immer noch die Seidl-Gravuren, die schon 
unter den Glasherren Geiger und Kalus zu den typischen Lei- 
stungen der Kramsacher Hütte zählten, sehr beliebt. Beson- 
deren Ruf erlangten die Ziergläser in Venezianer Art in den 
Farben kristallblau, amethyst, rauchamethyst, Smaragd, see- 
grün, topas und iris, sowie Sehliffgläser (Vasen, Schalen, Aschen- 
becher, Bonbonnieren, Ibilettegarnituren) in denselben Farben. 
farbig gesponnene Ofenarlikel und hochwertige gravierte Trink- 
garnituren, wie das nach dem Entwurf K. Pferschyis gravierte 
sogenannte Maria-Theresicn-Service. Für Schliffgläser wurden 
Aufträge von deutschen und österreichischen Werkstätten über- 
nommen. So wurde ein Teil der dickwandigen farbigen Schliff- 
gläser, die durch die Wiener Werkstätten vertrieben wurden 
nach einem Entwurfe josef Hofmanns in Kramsach erzeugt. 
Der Initiative und dem Ehrgeiz derFirn-ienchefs, wie den in der 
Glaserzeugung und Glasveredelung sehr erfahrenen Arbeitskräf- 
ten hatte die Hütte diesen Aufschwung und ihr weitreichendes 
Ansehen zu verdanken. Infolge einer Stockung im Absatz, her- 
vorgerufen durch die allgemein sich verschlechternde Wirt- 
schaftslage der Zwanzigeriahre, traten Schwierigkeiten auf, was 
in der Folge zu einem Besitzwechsel führte. 
Mit Freiherrn Markus Freyberg-Schütz, dem Besitzer der Riedel- 
Hütte im Bayerischen Wald, trat der letzte Glasherr vor Er- 
löschen der Kramsztcher Hülle auf den Plan. Von 1927 bis 1934 
leitete er das Unternehmen. Der neue Glasherr konzentrierte 
seine Tätigkeit auf die Glasveredelung und hat die Ofen aus- 
geblasen, womit nach 300jährigem Bestand das Schicksal der 
Hütte besiegelt war. Die erfahrenen Glasarbeiter wanderten teils 
nach Italien, teils nach Ungarn und Ägypten ab. Auch die Mei- 
stergravcure und Fassettenschleifer suchten sich neue Stellun- 
gen im Ausland. Da die Hütte nur Luxusgläser erzeugen durfte, 
war sie den Wirtschaftskrisen nicht mehr gewachsen. 1936 wurde 
der Betrieb aufgelassen und die Gebäude einer anderen Verwen- 
Schnapshund aus grünem Waldglas. Höx 
brunn? Erste Hälfte 19. jh. 
 
12
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.