MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst IV (1959 / Heft 3)

Linie der Kämpfer für die moderne Kunst. Kramais Lebenswerk 
wurde für die Entwicklung der mitteleuropäischen Kunst des 
zwanzigsten Jahrhunderts von großer Bedeutung. 
Vincene Kramar, geboren 1877, geht nach kurzem Studium 
in Prag im Jahre 1898 nach Wien und studiert am österreichi- 
schen Institut für Geschichtsforschung. Die Wiener Schule übt 
einen bedeutenden Einflufl auf Kramars weitere Arbeit aus. 
Nachdem er einige historische Arbeiten veröffentlicht hat, wen- 
det Kramai sein Interesse der Kunstgeschichte zu. Vor dem 
Ersten Weltkrieg hält er sich einige Jahre in Paris auf, wo er 
zum Freundeskreis Picassos zählt. 
Als Historiker, Kritiker und Kenner der modernen Kunst wird 
er im Jahre 1919 mit der Leitung der „Galerie der Freunde der 
Kunst" betraut (heute Nationalgalerie). Unter seiner Leitung ent- 
steht eine Abteilung für tschechische Gotik, er erwirbt eine Reihe 
hervorragender Bilder, wie z. B. einen herrlichen Goya, entdeckt 
eine „Verkündigung" Rembrandts, über die er eine Studie 
schreibt, und baut eine Sammlung französischer Meister aus dem 
19. und 20. Jahrhundert auf. Er erwirbt für die Galerie einen 
Akt Picassos aus dem Jahre 1906, eine Landschaft aus Horta 
d'Ebr0 aus dem Jahre 1909 und einen großen Akt mit Draperie 
aus dem jahre 1920. Kramaf begründet die Sammlung moderner 
tschechischer Kunst im Rahmen dieser Galerie. Seine theore- 
tischen Arbeiten sind grundlegend für die Geschichte der Avant- 
garde in Böhmen. Kramai- schreibt zahlreiche Arbeiten inter- 
nationalen Formats, von denen einige hier erwähnt seien: „Ku- 
bismus", „Caravaggio und die Entstehung des modernen Stil- 
lebcns", „Spanien und der Kubismus". In seiner Studie 
über Objektivität in der Kunstbetrachtung, in welcher er zur 
Definition des dialektischen Verhältnisses zwischen Wissenschaft 
und subjektivem Erleben gelangt, schreibt Kramaf: „In Wirk- 
lichkeit brauchen wir für das Verständnis der Kunst vergange- 
ner Epochen nicht nur die wissenschaftlichen Grundlagen, son- 
dern wir müssen dieses Verständnis stets neu erkämpfen. Dies 
wäre unmöglich ohne ein Subjekt, das die immer neuen Verände- 
rungen des zeitgenössischen Schaffens durchlebt hat, denn durch 
sie wird auch die moderne Forschung wieder modifiziert." 
Abschließend sei auf das letzte Werk Kramais „Fragen der mo- 
dernen Kunst" hingewiesen. In diesem Werk befaßt sich der 
heute einunduchlzigjährige Autor erneut mit dem Thema seines 
Lebenswerkes und bemüht sich um die Zusammenfassung seiner 
Erfahrungen. 
KOTHGASSER, MOHN, GOTTSTEIN UND HABERL 
GLASVEREDELUNG IN WIEN UND NIEDERÖSTERREICH ZUR BIEDERMEIERZEIT 
Von IGNAZ SCHLOSSER 
Der distinguierte Fremde, der nach 1810 nach Wien kam, und 
die vermögenden Kreise im Lande selbst konnten nicht in Ver- 
legenheit sein, wenn es sich darum handelte, ein Souvenir mitzu- 
bringen oder eine Frcundschaftsgabe zu erwerben. Zahlreiche 
Silberschmiede boten ihre Erzeugnisse an, die Wiener Porzellan- 
manuiaktur steht noch in der Nachblüte der Sorgenthalschen 
Zeit, und wenn jemand ein hübsches buntes Glas zu kaufen 
wünschte, so standen die Erzeuggnisse von Gottlob Samuel Mohn 
sowie von Anton Kothgasser und dem Kreis seiner Freunde zur 
Verfügung, 
Gottlob Samuel Mohn (1789 in Weißenfels geboren, 1825 gestor- 
ben in Wien als Schloßmaler von Laxenburg) beginnt gemein- 
sam mit seinem Vater Samuel Mohn in Deutschland seine künst- 
lerische Tätigkeit als Porzellan-Hausmaler. Anton Kothgasscr 
(1769 in Wien geboren, seil 1784 Maler in der Wiener Porzel- 
lanmanufaktur, nachdem er vorher seine künstlerische Ausbil- 
dung an der Akademie erhalten hatte, gestorben in Wien 1851) 
entfaltet eine reiche künstlerische Tätigkeit in der Wiener Por- 
zellanmanufaktur. Beide, sowohl Gottlob Samuel Mohn als auch 
Anton Kothgasser suchen eine Befriedigung ihrer romantischen 
Neigungen in der Herstellung monumentaler Glasmalcreicn. 
Ihren künstlerischen Ruhm und ihre Wlertschätzung bei den 
Sammlern verdanken jedoch beide in der Hauptsache jencn 
bunibcmalten Trinkgläscrn, die sie nur so nebenbei als gern ge- 
kaufte Artikel jedoch mit aller Liebe herstellten. 
Mohn Vater hat einmal seinen Themenkreis als „Trinkgläser 
von allen Sorten mit Landschaften, Allegorien, Dekorationen und 
Musici nebst Texten" umschrieben, wobei cr allerdings die Sil- 
houetten anzuführen unterlief}. Mohn Sohn ist diesem Themen- 
kreis in der Hauptsache treu geblieben. 
Anton Kothgasser und sein Freundeskreis hat sich thematisch 
ein viel weiteres Ziel gesteckt. Stadtveduten, vor allem berühmte 
Baulichkeiten und Plätze in Wien und Umgebung, aber auch 
darüber hinaus aus anderen österreichischen Städten, mit Be- 
schriftungen in deutscher oder französischer Sprache; Landschaf- 
ten; in geringerer Zahl figurale Darstellungen wie Porträts, 
Genreszenen, Heilige, Soldaten und Allegorien; dagegen spielen 
wiederum Pflanzen und Tiere eine sehr große Rolle, die Blu- 
menmalerei wird mit großer Liebe gepflegt (Gläser mit Blumen- 
akrostichen - bei denen die Anfangsbuchstaben der dargestell- 
ten Blumen den Namen der Empfängerin des Glases ergeben - 
gehen wohl auf besondere Bestellungen zurück); bei den Tieren 
sind es vor allem Vögel, Hunde, Fische, Insekten aller Art, 
und Schlangen als Symbol der Ewigkeit; dazu kommen noch die 
Gläser mit Darstellungen von Spielkarten, jahreskalendern, dem 
gestirnten Himmel u. 1m. 
Mohn Vater und Sohn und die von ihnen beschäftigten Maler be- 
vorzugen einfache zylindrische Glasbecher, manchmal ist der 
Mundrand leicht ausgeweitet. Anton Kothgttsser und sein Kreis 
bedient sich fast ausschließlich des sogenannten Ranftbechers, 
21
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.