MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst IV (1959 / Heft 3)

nicht nur räumliche Begrenzung und Folie für die hinter dem 
Altar aufgestellten Sitze für Priester und Klerus, sondern auch 
zweidimensionale bewegte Fläche, vor der die herben und stren- 
gen dreidimensionalen Formen des Allartisehes als räumlicher 
Opferstätte erst recht zur Geltung kommen. Das große westliche 
Glasfenster von Margret Bilger im Ohergesehoß des Allarrztu- 
mes, demThema der rosa mystiea gewidmet, erfüllt mit glühen- 
den Lichtbündeln den Raum, die vom jeweiligen Snnnenstand 
abhängig, ein eigentümliches Leben und Wehen er -ugen. Sie 
schaffen eine flutende liarhenaura, die den liturgischen Mittel- 
punkt als verkliirtes und vergeistigtes Raumzentrum erleben 
läßt. 
7.u diesem Zentrum öffnet sich die große, lusilikale Halle für 
die Gemeinde. Sie wirkt weit und übersichtlich und wird bei- 
derseits von zwei großen Pfeilern getragen, die jeweils durch 
eine 20m lange Brüekenkonstruklion aus Torstahlarmierung 
verbunden sind. Die Wliinde sind polar gegliedert. Der geschlos- 
senen XVestwand antwortet eine völlig aufgerissene Ostwand, die 
durch ein riesiges, streng vertikal unterteilles Betonmaßwerk 
gegliedert ist. Die grau-tintigen Farben der Glasfenster mit den 
Symbolen des Taufwassers und der Gnade schaffen eine ruhige 
Lichlzone, deren Struktur zu der darunter befindlichen Lieht- 
Altarlisch mit Expositorium und den Glnsfenstcrn von 
Margret Bilgex" und Kurt Ahsalom. 
Detail - Exposiioritim aus Kunststein von 
Robert Kramreiter.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.