MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst IV (1959 / Heft 10)

 
"Das Alpenwirtshaus", Ludwig Schnorr v. Carols- 
feld (Detail). Feder aquarellicrl, 27,2 X 19,8 cm, 
Slg. Meran (1824). 
Leben". Mit Ausnahme einer Plastik am Glöcklhof ist keine 
Arbeit in anderer Technik bekanntgeworden. 
Während sich die Wanderungen und Reisen auf die Sommer- 
monate beschränkten, lebte Loder im Winter wieder in Wien. 
Nun aber sieht er die Welt der städtischen Gesellschaft, wohl 
unter dem Einfluß seines Erzhcrzogs, mit kritischen Augen und 
er verfaßt ab 1818 eine karikaturistische Reihe „Zerrbilder 
menschlicher Torheiten". In dem Blatt dieser Serie der „Schmet- 
terlingsfänger" vermeincn wir eine Selbstkarikatur erblicken zu 
dürfen, zumal seine Sammlerleidenschaft bekannt war. Eine 
Bestätigung dafür scheint in einem ebenfalls karikaturistischen 
Blatt des L. Schnorr v. Carolsfeld gelegen, in welchem der Erz- 
herzog und seine Begleiter dargestellt sind, wobei wir neben dem 
leicht zu identifizierenden Sekretär Zahlbruckner, auch Loder 
als schrnetterlingverzehrenden Herrn erkennen. (Vgl. Kat. Neue 
Galerie „KammermalcW, Graz 1959, S. 58, 82 und 96.) 
In einer sich von Jahr zu Jahr steigernden Reife entstehen nun 
die späten Landschaftsbilder. Sie bleiben wohl stets einer objek- 
tiven Sachlichkeit treu, aber so minutiös sie sein mögen, so groß 
sind sie in ihrer künstlerischen Gestalt, Doch die Gasteiner 
Serie von 1827[28 wird halbfertig unterbrochen. Schon schwer- 
krank, hatte Loder noch den ehrenvollen Auftrag ausgeführt, 
der Kaiserin ein Blatt ihres Stammhuches zu malen, war seinem 
Erzherzog nach Gastein gefolgt, nach Vordernberg zurück- 
gekehrt und nach Abfassung seines Testamentcs am 16. Sep- 
tember 1828 gestorben. 
Damit war eine Lebensbahn geschlossen, die wohl inmitten des 
geistig so bewegten Biedermeier an Auftrag und Zeitlage ge- 
bunden geblieben war, aber immerhin ein heaehtenswertes Werk 
hinterlassen hatte. Loder war gewiß nicht einer der großen 
Reformatoren, aber er war auch nicht nur ein liebenswürdiger 
Schilderer seiner Welt. Er war ein wahrhaft künstlerisch Gestal- 
tender. 
 
,Schmetlerlingsfängcr", aus „Zerrbilder mensch- 
licher Torheilcn" (Detail), M. Luder, kolorierter 
Kupferslich, 22 )( 14,8 cm. 
Neue Galerie, joanneum (nach 1818). 
17
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.