MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst IV (1959 / Heft 12)

Verschiebung der Proportionen erzielt, durch Aufreißen der 
Erde, Erdanatomic, die die Struktur ihres Aufbaus sichtbar 
machen soll, durch eine kleine Verfremdung (in nordischen 
Landschaften zum Beispiel stehen südliche Bäume). All das 
bringt Steigerung gerade des Erlebnisses der Naturkraft hervor, 
des All-Einen, ihrer Vielfältigkeit, ihres ewigen Wandels. Dies 
Wirkliche kommt auf phantastische Weise nur um so fes- 
selnder zum Ausdruck. Der Krieg läßt sich als Panzcrschlacht 
darstellen. Bei Lchmden erscheinen die Kampfwagen beinahe 
schon wie bewehrte,riesenhafte Kriechtiere. Der dem Kricg inne- 
wohnende Sadismus, seine Scheußlichkeit, Aggressivität wird als 
Kampf nackter, beißender, stechender, die Mienen schrecklich 
verziehender, die Glieder verdrebender „Männer in einer Land- 
schaft" mindestens ebenso fühlbar. Krieg ergreift die Natur. 
Fabelhafte Tierwesen stehen einander gegenüber. Ur-Liebe, eine 
animalisch anmutende Zärtlichkeit. aber auch Würde und Größe 
strahlt von fremd anmutenden Menschenphysiognomicn aus. 
Lehrnden ist der Maler des verlorenen Paradieses und einer nach 
Frieden sich sehnenden, von Umwälzung, von Zerstörung und 
Wut bedrohten Welt (siehe auch: „Gestörte Idylle j Die Welt 
des Malers Anton Lehmden", Heft U2, Jahrgang 1959 dieser 
Zeitschrift). 
Der anmutigste, heiterstc der vier „Phantastischen Realisten" 
ist Hutter. Die Welt erscheint bei ihm als Garten, von seltsamen 
Blumen, Insekten, Schmetterlingen, von Papagenos und Liebes- 
paaren, von Magiern mit vielen Taschen bewohnt. 
Die Geschichte mit dem Apfel passiert. Eva liegt mit geschlos- 
senen Augen im Arm eines dandyhaft romantisch gekleideten 
Adam. Das Pantomimische der Szene ist mit Absicht outriert. 
Die Liebenden und flatternden Bänder sind eines von Hutters 
Lieblingsthemen. An zivilisatorischem Luxus, an dekorativen 
Reizen liegt ihm. Er richtet künstliche Paradiese ein. „Drin- 
gendere Sehnsüchte schaffen", heißt nach Thornton Wilder die 
Aufgabe der Kunst. Neben der Natursebnsucht Lchmdens steht 
die Komfortsehnsucht Hutters. Doch weicblich sind auch die 
Paradiese dieses Malers nicht. Wind weht durch sie. Des Künst- 
lers Gewächse stehen. Die Hügel haben scharfe Grate. Als pein- 
lich genauer und empfindsamer Maler erfindet er seine eigene 
Insekten- und Pflanzenwelt. Sie beschreibend, ließen sich ge- 
lehrte Nachschlagwerke herstellen. Er ist reich an Erfindung. 
Wie seine Freunde malt er in einem letzten Grund Sinnbilder, 
die etwas Wirkliches bezeichnen. 
In Hutters „Puppenheim" leuchtet es des öfteren nicht ungc- 
fährlich auf. Seinen Geschöpfen fährt Schreck in die Glieder. 
Er liebt die allernäcbste Nachbarschaft von Schmetterlings- 
köpfen, Insekten und einem Mensehenkopf. Zuweilen wird des_ 
Künstlers Aufmerksamkeit durch ungewisse Zustände ange- 
zogen. Aus einer Form kann ein Baum oder ein Mensch, ein 
Schmetterling oder eine Blume steigen. Das fesselt ihn. Er läßt 
es ineinandergleiten. Er umkreist sein All-Eines. Auch er. 
Dem Panischen zugewcndet ist Helmut Leherb, der jüngste der 
Künstler. Er hat mit einer „Kleinen Traurigkeit" begonnen. Ein 
Liebespaar mit feinen Gesten erschien, er schwarz gewandet, 
sie grün, vor violettem Hintergrund. In gelbem Schwefeldampf 
stürzten Engel. Einen phantastisch-dekorativen „Paradiesgarten" 
regierte der Huflattich. „Narkose" gab allerlei Visionen und 
und Schreckbilder wieder. Ein groteskes Element fehlte nicht. 
Das Wirkliche, von dem Leherb heute träumt, ist der Mensch 
in heidnisch-rnythischer Sicht. Aus Zersetzung kommt Leben. 
Poren öffnen sich wie Wunden, kleine Krater, und schließen 
sich wieder. Kostbare Steine, Diademe blitzen auf, Eva geht aus 
den Geweben Adams hervor. Faun und Centaur sind Leitbilder 
dieser Welt. Ein Zug zur Monumentalität macht sich bemerk- 
bar, auch (und gerade) in den kleineren Formaten. Farbe wird 
sinnlicher, wärmer: Leherbs verschiedene Braun, seine Rot. 
Mit breiterem Pinsel als früher malt der Künstler „Fremde 
Wesen", die über einer Landschaft schweben, welche von einer 
matten Sonne erleuchtet wird. 
Rudol 
f Hausner, Adam nach dem Sündcnfa
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.