MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst IV (1959 / Heft 12)

 
Franz Wiegele, Licgcnder weiblicher 
Akt. Kreide. 
Aynindcmx fvlodigliani. 
Fr ucnkopi (Mmc. Hastings). 
Fcdrl" mit grauer Tusche luvicrl. 
 
 
sicht zu pflegen. So ist in der Sachsparte „Zeichnungen, Aquarelle, 
Pastelle" das Schaffen Egon Schieles allein durch 78 Blätter vertreten, 
die alle im letzten Jahrzehnt erworben wurden. Damit verfügt die 
Albertina über einen unvergleichlichen Bestand an Arbeiten dieses neben 
Kokoschka größten österreichischen Meisters der Moderne. Die Neu- 
erwerbungen verteilen sich praktisch auf alle Schaffensjahre des Künst- 
lers; im Absehrciten der Blattfolge erlebt man in gleichsam filmischer 
Szenenfolge das Lebensdrama des Malers, der stets mit den übermäch- 
tigen Gewalten des Eros zu ringen hatte und aus dem ihm auferlegten, 
ungeheuren inneren Zwang die Kraft zur Sublimierung des Nur-Trieb- 
gebundenen zu den wohl packendsten Kunstwerken fand, die sich mit 
dem Thema „Frau" auseinandersetzen. Besonders ergreifend sind die 
Arbeiten, die Schiele während seiner Haft im Neulengbacher Bezirks- 
gericht schuf, in dem er eine kurze Haft wegen „Pornographic" ver- 
büßtc. Schicles Kunst ist auch im rein Formalen durchaus paraholisch; 
sie schöpft ihre Reize aus der scharfen Kontrastierung von Raum - und 
Flächcnwcrten - die Figuren wirken daher auch im übertragenen Sinn 
wie eingczwängt in die Bildebene, die damit als solche den Charakter 
eines sublimen Gefängnisses erhält. Ähnlich wirkungsvoll ist der Gegen- 
satz zwischen einer deskriptiven und einer expressiven Linienführung, 
welch letztere den gegebenen Bestand des Modells zum Befund um- 
deutet. . 
Eine Überraschung der Ausstellung bilden die acht Blätter von Oskar 
Laske, der sich als Landschafter, als Schöpfer von Stadt-Veduten 
höchsten Ranges ausweist. Auch Wiegele, Kolig, Faistauer, Klimt, 
Hanak und Egger-Lienz sind durch bedeutende Neuankäufc vertreten. 
Von besonderem Interesse sind zwei kleine Bleistiftzeichnungen von, 
Franz Kafka. dessen „Selbstporträt als Nachtwandler" eine echte innere 
Aussage zur Struktur des literarischen Werkes darstellt. Kuhin ist mit 
Arbeiten repräsentiert, die alles Klischeehafte hinter sich lassen und 
unsere Kenntnisse über diesen Meister um eine neue Dimension be- 
reichern; wenn ein breiten Kreisen fast völlig Unbekannter, der Grazer 
Hans Nagelmüller (1903-1953) mit einem Werk („Abstrakte Figur") 
vertreten ist, so beweist dies, daß man in der Albertina keine „Namen", 
sondern Qualitäten als solche kauft. 
Und nun zu den Ausländern: wir erwähnen nur Chagall (zwei Blätter), 
Cocteau („Lancelot spielt mit dem Teufel Schach"), Feininger, Klee, 
Leger, August Macke, Marc („Schwarzes und weißes Pferd in Ge- 
birgslaitdsehalt"), Matisse, Modigliani, Henry Moore, Emil Nolde („Dü- 
stere Landschaft mit Kornfeld..."), Rodin (zwei zauberhafte Frauen- 
akte), Schlemmer und Graham Sutherland. 
Der zweite Teil der Ausstellung zeigt Neuerwerbungen auf dem Gebiet 
der Druc' aphik. Die Schau beschränkt sich auf Arbeiten der Eeole 
' ne Nachtragsausstellung, die die anderen Nationen berück- 
sichtigt, sull im Frühjahr folgen. Diese Teilung hat sich als durchaus 
notwendig erwie 'n, denn hier nimmt der zahlenmäßige Umfang ge- 
radezu enzyklopädische Dimensionen an. Man kann getrost feststellen, 
daß nunmehr wohl alle bedeutenden Künstler Frankreichs, die inner- 
halb der letzten hundert Jahre geboren wurden, in der Albertina auf 
das Ausführlichste und Beste vertreten sind: der älteste Meister ist 
 
  
 
27
	        
Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.