MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst IV (1959 / Heft 5)

Georg Eislcr: . 
Öl auf Lcinwm 
lumilie. 
d (45 cm 
(35 cm). 
 
Publikum vorlegen wird, sind das Zeugnis dieses Weges, der 
sich bei ihm ebenso in der Graphik und der XVerkzeichnung 
legitimiert, als fortlaufende Kette eines immer größeren Be- 
wußtwerdens der fundamentalen malerischen Probleme. 
Im Zentrum der Arbeiten von Georg _Eisler steht dabei nicht 
von ungefähr die menschliche Figur. eine Tatsache, die bei einem 
Angehörigen seiner Generation vielleicht verwundern mag, aber 
bei ihm vom Wissen um das aktuelle Feld der Entscheidungen 
und von ernsthaft humaner Gesinnung zeugt. Der Mensch 
tritt bei ihm als Einzelfigur, als Porträt, als Akt in Erschei- 
nung, als Isolierung einer komplexen Form im Raum und als 
Gruppenbild zur Demonstration der Verknüpfung verschiede- 
ner Raumwerte. Dabei geht etwa das Portrait Schostakowitsch 
über die rein psychologische Erfassung des Dargestellten hinaus 
und versucht zu einer konkreten Formulierung einer seeli- 
schen Situation zu gelangen, die hier mit rein malerischen Mit- 
teln angestrebt und auch erreicht wird. Von der entscheidenden 
Rolle, die dabei die sinnliche Farbmaterie spielt, wurde schon 
gesprochen. Es sind malerische Zeichen, die die Form umschrei- 
ben und begleiten, sich zur Plastizität verdichten, es ist die 
Farbe, die Suggestion der Tiefe schafft. 
Sich vor allem in Tonwerten bewegend, aus denen sie wieder 
schwelend hervorbricht, versucht sie an das Sein der Figuren 
heranzukommen, weder laut noch gestikulierend, sondern im- 
mer wieder in sorgsamer Umschreibung um das Tatsächliche 
bemüht. So nimmt die Statuarik der Figuren zu, die Stille der 
Bilder verfestigt sich, ohne an Leben zu verlieren. Der stehende 
Akt aus dem jahre 1957 ist ein Beispiel dafür. Die hochgezo- 
gene Perspektive schafft Raumverdeutliehung und Kontrapunkt 
zu der aus dem Bildzentrum gerückten Figur, die dadurch an 
einer Eindringlichkeit gewinnt, die fern jedes Illusionismus ist. 
Im kleinen Gruppenbild aus dem Jahre 1953 schließlich ist die 
Farbe vollends zeichenhaft geworden. In schwerflüssigen Schich- 
ten schafft sie die Figuren, die in statuarischer Verhaltenheit 
einen plastischen Raum umschreiben. Ihre enge Verbindung 
im rhythmischen Fall der Silhouetten schafft eine Atmosphäre 
23
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.