MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst IV (1959 / Heft 5)

IMPRESEN 
KAISER 
MAXIMILIANS I. 
V o 
KONRAD AU] 
ER-ANACKER 
Der Zeit, in die Maximilian hineingcboren wurde, fehlte sowohl 
Instrument als Neigung, den Anteil an „Gotik" und „Renais- 
sance" zu messen, und sic hatte doch die Fähigkeit, noch beider 
Gehalt: gleichzeitig zu leben. Über allen hing ein Himmel, des- 
sen Stern: weder den Astronomcn noch den Astrologen in aus- 
schließlicher Dienstbarkeit xustanden. Wenn man glaubt, in dem 
Albrecht Dürer, Holzschnitt aus der Ehrenpforte, fol.18. 
Maximilians Stammbaum. 
wie", Alhettlnu 
uomo universale den Helden der neuen Zeit, den Prototyp des 
Humanismus zu sehen, so unterscheiden sich die Helden der 
Ritterzeit nur um das Wenige, was man an Ehrfurcht seither 
verloren hatte. Die Künste waren für das Leben schlechthin tä- 
tig und ars mcchanica ging im Gespann mit ars liberalis ein- 
trächtig nebeneinander, vom gleichen Joch gedrückt. Der uralte 
Widerstreit von Bild zu Wlort wurde durch Maximilians Vater 
- sein Kanzler war Enea Silvio de' Piccolomini gewesen - 
so Zugunsten des Wortes entschieden, daß dem Bild der Boden 
entzogen war. Die Formulierung, ausschließlich innerhalb der 
Sprachelcmentc AEIOV, als Imprcsc, war einmalig und fand 
nur zögcrnde Nachahmung am llofc Portugals, der lsabella, 
d'Este und der Medici. Aber auch die so stark mit Kultur gesät- 
tigte Atmosphäre des burgundischen Hofes, der Maximilian in 
hohem Grad verfiel, war insofernc bilderunlustig, als Karl der 
Kühne für sich, auller der Abbrcviatur der Insignien des Vlies- 
Ordens, keines Bildsymbols bedurfte. Wer die Stile der beiden 
Chronisten läurgunds vergleicht, bemerkt, daß Oliver de La 
Marche in seiner Treue zum landesfürstlichen Haus auch die 
Treue zur Ancicnnität bewahrt, indes Philipp de Comines jencr 
Analyt ' zuneigt, in der das Formale dem politisch Aktuellen 
zu weichen hat, eigentlich konform seinem Fürsten, dem er die 
Treue bricht. Ganz seiner Devise HALT MAS verpflichtet, 
verlangt Maximilian vom Leser des Wcißkunigs „mit mund und 
augen mag verstehen", in einer Epoche, von der jcan Paul 
spricht, daß Logik und Magie wie Tropus und Metapher „auf 
einem Stamm geimpfet blühten". 
Der Griff, den Maximilian in den Bildervorrat der Zeit tut - 
er, der in vielen Sprachen sich auszudrücken gelernt hat, in einer 
polyglottia, die dem Gesamthaus eigen ist - fördert das Schick- 
salsrad zutage, das seine lmprcse wird. Unter diesem Zeichen 
erlernt er auch die Sprache der Sterne, wie uns ein Holzschnitt 
des Weißkunigs zeigt, jener Sterne, unter deren Zwietracht sein 
ganzes Leben litt und nach Meinung seines Arztes, auch sein 
unerwarteter Tod eintritt. Das Schicksalsrad, von dem er ltofftc, 
es sei sein Glücksrad, wird von Merkur in der Hand gehalten, 
von der sonst das Kerykeion umfaßt wird, während Mars, in 
Konjunktion mit ihm, den Bogen auf ihn zielt. An der Lauf- 
fläche des Rades und dem äußeren Speichenkranz sind die Gc- 
stalten gebunden, die den Wechsel von Tiefstand, Erhebung und 
liall mitzumachen haben, wie es Fortuna beliebt oder jener 
Macht, die an der Kurbel zu drehen versteht. Mit diesem Symbol 
als Helmzier kämpft Maximilian mit seinem Turniermeister im 
Deutschen Gcstcch, wie unser Blatt aus dem Freydal sehen fällt. 
Dieses Sinnbild an der Brust, sprengt Theuerdank mit seinem 
Begleiter in das Ungefähr kommender Abenteuer. Frei von der 
Last figuraler Besetzung hält der Jäger in der Ehrenpforte die- 
ses Rad, von einer Krone überhöht, gegen den Himmel, um es 
sichtbar zu machen, obwohl nur Wild in den Schluchten iist. 
Wenn wir für die modi der Gestaltung als auch der Sinngebung 
das Ccfiille dcr Zeit in Anspruch nehmen, so folgt dem Glücks- 
rad des Weißkunigs und Theuerdanks mit seiner Menschen- 
fracht die Läuterung und Krönung des Rades in der Ehrenpforte, 
um seinen Endtypus in der Genealogie zu finden. Im Hinter- 
grund dieser Prägung wirkt das Schmerzensrad der hl. Katha- 
rina, die es in voller Form nicht den Pilgern von Famagusta oder 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.