MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst IV (1959 / Heft 7 und 8)

EINE SCHALE AUS NEPHRIT MIT EINEM EMAILBILD 
DES FATH 'ALI SCHAH 
Von WILHELM HEIN 
Über persisches Email gibt es nur wenig Literatur. Um so er- 
freulicher ist es, daß gerade in Wien ein datiertes Stück aus 
der Frühzeit der Qadscharendynastie existiert, das über den 
Stand des künstlerischen und technischen Geschmacks jener 
Epoche Aufschluß geben kann. 
Das Stück befindet sich in der Sammlung für Plastik und Kunst, 
gcwerbe des Kunsthistorischen Museums (lnw-Nr. 3223). Es ist 
welche die Blütenblätter füllen, ein wohlausgewogenes Gegen- 
gewicht. Das wurde dadurch erreicht, daß die ornamentierenden 
Golddrähte nicht zu dünn, sondern in einer sowohl im Verhält- 
nis zum Besatz der Edelsteine wie auch zu dem grundierenden 
Nephrit entsprechenden Stärke gezogen wurden. 
Der Schliff der Edelsteine mutet, gemessen an gleichzeitigen 
europäischen Verhältnissen, altertümlich an. Auf eine Facettie- 
Schalc aus Nephrix mit Porträt 
des Falh "Ali Schah in Email. Ein- 
lagen in Gold, Rubinen und Sma- 
ragden. Kunsthistorisches Mu- 
 
scum, Sammlung für Plastik und 
Kunstgewerbe. (Inv.-Nr. 3223, 
Pholo-Archiv-Nr. I, 1581.) 
26,5 X 23 cm. 
eine Schale aus Nephrit mit dem Porträt des Herrschers Fath 
'Ali Schah (1797-1834) in zartestem Email, das im Fonds der 
Schale montiert ist. 
Der Nephrit ist achtkantig in geraden Flächen mit einer leichten 
Neigung dem Boden der Schale zu geschliffen. In die Flächen 
sind Golddrähte eingezogen, die ein blumiges Muster ergeben. 
Die Muster sind nicht, wie so häufig, als Ranken ausgeführt, 
sondern als Stauden, deren einzelne Stengel und Blumenblätter 
voneinander abgesetzt sind und den Eindruck eines in heiterem 
Ernst aufgelösten Spieles hervorrufen. Die Leichtigkeit der 
Zeichnung erhält durch die natürliche Schwere der Rubine, 
rung, welche die Leuchtkraft erhöht hätte, wurde anscheinend 
mit Absicht verzichtet. Die Steine wirken durch ihre satten, 
tiefen Farben. Die sanfte, mugelige Oberfläche paßt sich 
weich einschmeichelnd den Rundungen der Blüten- und Blatt- 
motivc an. Dazu kommt der ebenso weiche Abschluß der Flä- 
chen durch gekerbte, mit Rubinen besetzte Reihen am äußeren 
Rand und am Boden der Schale, wobei die innere Reihe zu- 
gleich die äußere Umrahmung für das Medaillen abgibt. Seltsam 
hart heben sich von diesen Rundungen die quadratischen Um- 
risse der Fassungen der Smaragde in den Vierpässen ab. 
Die Verteilung der Edelsteine über die Flächen erfolgte so, daß 
16
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.