MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst IV (1959 / Heft 7 und 8)

Bild links: 
R. E. Karsch, „Brennender 
Turm 
Bild rechts: 
R. E. Kursch, „Kompositinn". 
Bild nebenstehend: 
R. E. Kursch, „Troja schlii 
einem Geisterwind. Ebenso „weht" etwas Ausgefranstes, das hei- 
nahe Bärten von Lärchenhäumen gleicht, in den kahlen Raum 
hinein, ohne daß ein äußerer Anlaß zu bemerken wäre. Man 
könnte sich, rein durch die Form. erinnert fühlen an die „flat- 
ternden" Bänder und Lendentücher auf altdeutschen Bildern, die 
auch nicht im realistischen Sinne von Ursache und Wirkung in 
ihrer Bewegung bestimmt erscheinen. 
Lebendige Natur wie Baum und Gras und Getier erobert die to- 
ten Dinge nicht mehr zurück; was sich an den Wänden hinzieht 
und in Bruchstellen ansammelt, läßt undeutlich an Flechten und 
Moos denken und neues Leben nur in niederen Formen ahnen. 
Sonst aber wird sogar einmal Erde sichtbar. Steinpiatten bedek- 
ken sie, meist in eigenwilligen Schichten gelegt, auf denen alles, 
was sich darüber erhebt, auf einer Bühne, einem Podium zu ste- 
hen scheint. (Nur im Kreuzigungsbild lebt Organisches in höhe- 
ren Pflanzenformen.) ' 
An die Tierwelt mahnen fast nur noch trichterförmige Mu- 
scheln, schneekenhausähnlichc Gebilde. Man mag sie tiefenpsy- 
chologisch betrachten und zu deuten versuchen; intellektuelle 
Erklärungen für all diese „Zeichen" wird man aber besser ver- 
meiden. weil sie hier doch ganz offenbar aus dem Unbewufiten 
kommen. S0 bedeuten die kleinen Pyramiden auf dem Blatt „Elc- 
vationen" sicher nicht dies und jenes, sie gehören eben in den 
weiten Bereich sinn- und zweckloser Erscheinungen, die zwar 
nicht nihilistisch aufzufassen sind, doch wohl als Unterwerfung 
unter ein Schicksal, das wir nicht fassen. Schon das Erscheinen 
der Kreuzigung in der Bildvorstellungswelt schließt das Nihi- 
listischc aus. Wir dürfen gerade bei diesem Blatt nochmals auf 
die Fruchtbarkeit von Karsch' Kontrastsicht hinweisen, denn auf 
19
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.