MAK

Full text: Alte und Moderne Kunst IV (1959 / Heft 6)

 
brecht H. die Plastik des Frauenchores der Stephanskirche in 
Wien, mit Rudolf dem Stifter und seinem Nachfolger Al- 
brecht IlI. die Fürstenfiguren des Stephansdomes u. a. m. 
Daneben entwickelt sich die Plastik in Niederösterreich in Pfar- 
ren, welche einheimischen und fremden Stiften inkorporiert sind. 
Italienischer Einfluß liegt in der außergewöhnlichen Steinfigur 
einer Madonna vor, welche aus der romanischen Pfarrkirche 
in Thernberg stammt und heute dem Dom- und Diözesan- 
museum in Wien gehört. Die unterlebensgroße Figur in 
ihrem geschlossenen Umriß und ihrer fast klassischen Haltung 
läßt an Vorbilder toskanischer Bildnerei denken. Die erste Fas- 
sung der Figur scheint porphyrfarben gewesen zu sein, die heute 
sichtbare Polychromierung ist spät, kommt aber dem süßen 
Ausdruck dieser frühen Plastik aus der Zeit der ersten Hälfte 
des 14. Jahrhunderts sehr zugute. Wir dürfen nicht vergessen, 
daß um diese Zeit sich Stifter und Stifte gerne um italienische 
Plastiken bewarben, wie dies etwa bei der Alabasterfigur des 
Ritterstiftes Ettal festzustellen ist, welche Ludwig der Bayer 
brachte. 
Zu welcher Feinheit die ritterliche Gesinnung dieses Zeitalters 
gekommen war, mag die Kanzel aus der Capella speciosa in 
Klosterneuburg zeigen, die nach Abbruch dieses Baudenkmales 
nach Laxenburg kam, dort lange deponiert war und schließlich 
in der Wolfgangskirche in Kirchberg am Wechsel landete. Die 
Capella. speciosa wurde 1222 geweiht und war zu dieser Zeit 
das bedeutendste frühgotische Baudenkrnal burgundischer Her- 
kunft in Österreich. Etwa IOO Jahre später entstand eine 
Kanzel, welche einerseits in den Säulenstellungen Motive des 
hurgundischen Baues aufgriff, im Maßwerk jedoch so vollkom- 
men hochgotisch ist, daß wir für Klosterneuburg in der ersten 
Hälfte des 14. Jahrhunderts eine Steinrnetzkunst annehmen müs- 
sen, aus der später der junge Meister für die Stephanskirche 
in Wien erwachsen konnte. 
Wir können hier nicht verfolgen, wie sich der lyrische Stil 
Kirchberg um Wechsel. Fillulkirche S1. Wüulfgang Kanzel aus der chcm. 
CAPCUA bPQCiUSA m Klouerneuburg. Siiulun 1. HANG 13. _lh., lärüstung 
Anfang 1+. Jh. 
Schlußstein mit. dem BFLiSlhÄld Christi. Um 12515. Hnlz, ohne Fassung, 
Dm. S2 cm. Stlhsmusrum Hcillgenkrcuz. 
 

	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.