MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst IV (1959 / Heft 6)

fane Querrichtung entgegen. Gleichzeitig vollzieht sich in der 
Kapitellzone eine merkwürdige Veränderung. Die Rippen um- 
schließen die Säulen kastenartig; sie finden an ihnen keinen 
Halt mehr. Es scheint als würden sich zwei Bewegungen inein- 
ander verschränken: Eine Entwicklung, die sich in Pabneu- 
kirchen (O. Ö.) und Stcinakirchen (N. Ö.) allmählich vorbereitet 
und in St. Valentin stärkste Wirkung erreicht. Bei den Wand- 
diensten ist ein ähnliches Prinzip zu beobachten. Sie knicken 
rechtwinkelig, aber weichen der Last aus und geben ihr keine 
Stütze. Mitunter vor-schränken sie sich in der Wand oder ver- 
klammern sich in Überkreuzungen links und rechts von runden 
Konsolen. Nun ist es nur mehr ein kleiner Schritt zur völligen 
Loslösung der Decke. Die schwingenden raumgreifenden Rip- 
penlinicn - „gewundene Reihungen" ist eigentlich ein 
schlechter Ausdruck, da er das dekorative Element zu sehr be- 
tont - identifizieren sich mehr und mehr mit der Bewe- 
gung des Gewölbes. Was in Seitenschiflen (Gresten, Asch- 
bach) oder in kleinen Zentren (Sindelburg) noch isoliert 
war, wird unter dem Einlluß Benedikt Rieths und Pil- 
grams ein beherrschendes Prinzip. Die Säule ist in Weistrach 
(N.O.) der AuSgangSpunkl der Bewegung. Von ihr steigen die 
Rippenschleifen gleich Fontänen empor, sie binden sich nicht 
mehr zu einem waagrecht geschlossenen System, sondern hän- 
gen sogar, ihrer Stütze beraubt. als mächtige Zapfen in die Sil- 
houette des Chorbogens. Diese letzte dynamische Steigerung 
(um 1520), die sich allmählich stufenweise heranbildet, ist dem 
Krcnslcttcn bei St. Peter i. d. Au-Scilcnstellen. Inneres der Pfarrkirche. 
Hallenchor um 1500. 
Rems bei St. Valemin. Filialkirche. limporenbrüstung, Holz, um 1500. 
rnarkt spiralenförmig empor. Wenn sie in ihrcr monumentalen 
Rundung belassen wird, dann hat das Kapitell die Aufgabe, jener 
aufstrebenden Kraft kontrastreich emgegenzuwirken. 
Alle diese Veränderungen bedingen eine ganz andere Auffas- 
sung von der Funktion der Decke, zu der die Blicke des Be- 
trachters entschieden hingelenkt werden. Statt eines allmähli- 
chen Verklingens der Linien in den sich überkreuzenden Rip- 
penbahnen, beschließt nun eine einheitliche Fläche den Raum. 
In gleichmäßiger Bewegung werden alle drei Schiffe erlaßt. 
Dadurch wird die Wölbung zur Bildfläche. Eine Rippenfigura- 
tion, die im Graphisch-Expressivcn jener Zeit ihre Wurzeln 
hat, tritt beherrschend hervor. 
Kassetten und Bogenlinien finden sich in Krenstetten noch in 
ausgewogener Harmonie. Bald aber wird dieses Motiv, das in 
Steyr zum ersten Mal auftritt, dekorativ. In Aschbach (NÖ) 
schmückt es das letzte Joch des rechten Seitenschiffes und durch- 
zieht, zu Querleisten zusammengeschlossen, die Wölbungcn in 
Scheibhs, Gaming (um 1515) oder St. Valentin (1522). Der 
Längsachse des Raumes stellt sich, wie bereits erwähnt, die pro- 
20
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.