MAK

Full text: Der Gösser Ornat im k. k. österr. Museum für Kunst und Industrie

28 
beim Pluviale ein großes halbkreisförmiges Leinenstück von etwa 180 Zenti 
meter im Halbmesser aus zwei parallelen Leinenbahnen, von denen die obere 
der ganzen Breite nach verwendet wurde, hergestellt. 
Wenn man diesen großen Halbkreis mit einer Hälfte der Längsseite 
an die andre brachte, so ergab dies naturgemäß einen Kegelmantel (Abbil 
dung auf Seite 24, unten*); dies ist die tatsächliche Form der alten Kasein, bei 
denen man nur vorne oben einen Schlitz ließ, um den Kopf hindurch 
zustecken (vergleiche die Abbildung auf Seite 25**), wobei der rückwärtige 
Teil am Halse höher aufstehen oder niedergeschlagen sein konnte. Solche 
Kasein sind noch in größerer Zahl erhalten, so etwa die erwähnten Kasein 
aus St. Blasien. Diese und ähnliche Stücke sind aber über die ganze Fläche 
ziemlich gleichmäßig mit Musterung (Kreisen mit Figuren oder andern 
Ornamenten) bedeckt und haben an der geraden Seite allenfalls gestickte oder 
aufgenähte Längsborten, die man beim Zusammenschlagen ganz unbesorgt 
vorne nebeneinander die Mitte herablaufen lassen konnte. Anders steht es 
aber bei unsrem Ornate, bei dem die Mitte vorne eine breite zusammen 
hängende Darstellung zeigt; man erkennt sofort, daß hier das Aufträgen der 
Gewebte Borte mit Perlenstickerei von einer Mitra im Dome zu Salzburg 
Ä-33 iS. 
Zeichnung des vorderen Mittelteils auf die kreisförmige Leinwand zu großen 
Unzukömmlichkeiten hätte führen müssen. Man hätte zum Beispiele von dem 
Gekreuzigten ein Stück links oben und ein Stück rechts oben zeichnen müssen; 
beim Sticken wäre dies schon gar störend, wenn nicht undurchführbar, ge 
wesen. Man zeichnete daher die Vorderseite auf ein eigenes Leinwandstück, 
das man aber der Länge nach benutzte, um keine Quernaht nötig zu haben. 
Tatsächlich findet man auch auf der Vorderseite links oben noch die eine 
Sahlkante unter der Stickerei hindurchgehen; auf der andern Seite ist keine 
Sahlkante vorhanden, sondern die Leinwand ist hier abgeschnitten, da die 
Bahn eben breiter war als nötig. Es wäre nun störend gewesen, die Lein 
wand vorne doppelt zu haben und so nähte man das gesonderte Vorderstück 
nicht auf den gesamten geschlossenen Leinenkegel auf, sondern schnitt die 
unnötigen vorderen Teile des Kegelmantels aus und nähte die vordere Leinen 
bahn nicht auf, sondern an das Übrige. Die Bestickung erfolgte allem Anscheine 
nach noch auf den getrennten Leinenstücken. 
So kompliziert dieser Vorgang in der Beschreibung erscheint, so einfach •„ 
und zweckmäßig ist er in Wirklichkeit. 
* Nach Joseph Braun, „Die Liturgische Gewandung“ (Freiburg i. Br. 1907), Abbildung 87. 
** Nach Rohault de Fleury, „La Messe“, VII, Seite 132.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.