MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst IV (1959 / Heft 9)

 
DER HARRACH-KELLER 
IN BRUCK AN DER LEITHA 
ichloß Rohrau bei Bruck an der Lcithn. 
rild Ubßn: 
)stfront des Schlosses. Eine Gründung das 13. Jahrhunderts, geht der 
leuligc Bau jedoch im Kern auf eine Wasscrburg des 16. jahrhunderts 
urück, die nach vielfachen Veränderungen schließlich am Ende des 
8. Jahrhunderts im damals herrschenden klassizistischen Stil umge- 
tallet wurde. 
lilll unten: 
{auptfront mit malerischer Brücke und Toranlagc. 
 
„Treter ein! - Wohlan, lhr werdet Wein von vielerlei Art finden!" 
Mit diesen einladenden Worten beginnt eine Inschrift, die Franz Anton 
Graf von Harrach, Fürsterzbischof von Salzburg, unter sein Wappen, 
die drei Straußcnfedcrn, setzte und an einem Weinkeller anbringen 
ließ, der in seinem Auftrag anno 172i in Bruck a. d. Leitha errichtet 
wurde. Als man daranging, die ebenerdigen Räume im alten Amtsge- 
bäude neben Schloß Prugg zu einer Weinstube umzugestalten, wurde 
die prächtige Wappenkartusche aus weißem Marmor hierher übertragen 
und ziert heute den Kamin in der sogenannten Waffenstube. 
Architekt Robert lidercr, Wien, in dessen Hand die Adaptierung und 
Innenausstattung der Räume lag, hat gezeigt, wie eine solche Aufgabe 
untcr Berücksichtigung der architektonischen und kulturhistorischen 
Umgebung gelöst werden kann. Hätte er hier vielleicht ein Lokal im 
internationalen Esprcssostil einrichten sollen? Das wäre völlig fehl 
am Platze gewesen. Leider sind aber derartige Gechmacklosigkeiten 
bei uns an der Tagesordnung. Überall auf dem Lande kann man jetzt 
solche mit billigen modernistischen Effekten aufgeputztc Gaststätten 
entstehen sehen. Die verantwortlichen Auftraggeber und Ausführenden 
scheinen noch immer nicht begriffen zu haben, daß diese innendekora- 
tive Allerwelts-Konfektion nicht die geeignete Form für den ländlichen 
Bereich ist. 
Architekt Ederer hingegen hat sich bei der Ausgestaltung des Harrach- 
Kellers darum bemüht, den besonderen Charakter dieser Gaststätte zu 
betonen. Es ging ihm darum, die Gäste mit einer Atmosphäre zu um- 
geben, die dem genius loci, der Nachbarschaft mit dem mächtigen Schloß 
Rechnung trägt. Er hat aus dessen Sammlungen, aus den Beständen der 
Waffem, Rüst- und Sattelkammer, Gegenstände herübergenommen, die 
geeignet sind, im Besucher Assoziationen mit den verschiedenen Aspek- 
ten jencs längst vergangenen feudalen Lebens wachzurufen: mit dem 
edlen Waidwerk, der Reitkunst und dem Waffenhandwerk. Alte Jagd- 
waffen, barocke Pferdebilder, Zaumzeug, Steigbügel, Sättel, Fliegen- 
netze mit Kokarden und Troddeln in den rot-weißen Wappenfarben 
der Harrach, und Namenstafeln von Pferden aus den griiflichen Stal- 
lungen, schließlich Helme, Harnische, Degen und Hellebarden schmücken 
die Räume, die dementsprechend: Waffenstube, Jagd- und Hengsten- 
stüberl benannt sind. 
Der dichte Wagenpark und die zahlreichen Besucher an den Wochen- 
enden und an Feiertagen beweisen, daß Auftraggeber und Architekt 
hicr das Richtige getroffen haben. Der Harrach-Keller erfreut sich nicht 
nur wegen der kulinarischen Genüsse, sondern auch wegen seiner 
stimmungsvollen Einrichtung allgemeiner Anerkennung und Beliebt- 
heit. Denn der Städter und schon gar der Ausländer verlangen nicht, 
am Land pseudo-slädtische Einrichtungen vorzufinden. Kommen sie 
doch hierher, um mit Hilfe von Ländlichkeit und ein bißchen romanti- 
schem Nacl-iklingen der Vergangenheit von der Uniformität und Hast 
des Alltags Erholung und Ablenkung zu finden. Viele noch ungenutzte 
Möglichkeiten bieten sich da den Architekten und den Unternehmern, 
um in den alten Dörfern und Städtchen unseres Landes, zumal in der 
Wachau, aber auch in den Orten nahe um Wien die von Robert Ederer 
in Bruck gebotene Anregung aufzugreifen. 
Überdies soll nicht unerwähnt bleiben. daß jeder Besucher des Harraeh- 
Kellers dazu beiträgt, das nahe von Bruck gelegene Schloß in Rohrau, 
dem Geburtsort llaydns, das nach Krieg und Besatzungszeit in trostlos 
baufalligcm Zustand war in seinem architektonischen Bestand zu er- 
halten. Da sich in Rohrau eine Hühnerfarm befindet, die den Brucker 
Keller mit Nachschub versorgt, ist es dank der hohen Besucherzaltl 
bereits möglich gewesen, die Dächer und Fassaden des Schlosses einer 
sachgemäßen Restaurierung zu unterziehen. Es wäre zu hoffen, daß 
sich der Harrach-Keller weiterhin eines so großen Zuspruch: erfreut, 
damit Schloß Rohrau zur Gänze wiederhergestellt werden kann. 
F. W. 
28
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.