MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst IV (1959 / Heft 11)

 
Der neu angelegte Minelgang, an dem die Schlafräume und 
Gästezimmer liegen. Am Ende des Ganges ein Porträt der 
Kaiserin Elisabeth von Amon Einsle, OhLcinwand, signiert 
und datiert 1855. 
dabei so überzeugende Wirkung dieses Umbaus erzielt worden 
wäre. Ein Einfall überdies, der nur in unserer Zeit möglich ist. 
Wirkt doch der lichte Raum mit den breiten Fenstern ausge- 
sprochen modern. Freilich erhält er durch die Schräge der 
Fensterwand, wie sie für das Glashaus notwendig war, auch 
eine höchst originelle Note. Die ehemalige Gärtnerwohnung 
blieb in ihrer Grundkonzeption ziemlich unverändert und um- 
iaßt das Vorhaus sowie die Schlafräume der Hausbewohner. Die 
durchgrcifendsten Umgestaltungen mußten natürlich in dem 
ehemals als Geräteschuppen verwendeten Teil vorgenommen 
werden. Hier wurde durch Anlage eines in der Längsachse ver- 
laufenden Mittelganges, auf den rechts und links kleine Zim- 
mer münden, noch zusätzlicher Raum für Gäste- und Badezim- 
mer gCWOHDSIL 
Wie sich im Außenbau die zweckentsprechende Anordnung mit 
ländlicher Tradition und klassizistischen Elementen des Zeit- 
stils, des Empire, zu einer harmonischen und anmutigen Ver- 
bindung von spezifisch österreichischer Eigenart zusammenfü- 
gen, so erwächst die Wirkung der Innenräume aus ähnlich 
komplexen Gegebenheiten. 
Da ist einmal eine bewußt rustikale Note festzustellen, die in 
der Form des Kamins und in der roh bclassenen Holzkonstruk- 
tion der Fensterwand des Wohnraums zum Ausdruck kommt. 
Daß es sich hier um das Haus eines Sportsmannes handelt, cr- 
sieht man aus den zahlreichen Pokalen auf dem Gesims des 
Kamins, die der Hausherr, ein anerkannt guter Schütze, gewon- 
nen hat. Wo ländliche Arbeit und Sport den Lebensrhythmus 
14
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.