MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst IV (1959 / Heft 11)

bestimmen, wird immer auch der Wunsch nach Behaglichkeit 
und Entspannung den Wohnräumen seinen Stempel aufdrücken. 
Wie dem hier entsprochen wird, mit den um den Kamin ange- 
ordneten Sitzmöbeln, die, ohne modische Ambitionen, in ihrer 
Bequemlichkeit zeitlos gültig sind, das läßt unleugbar eng- 
lische Vorbilder erkennen, wofür auch die heiter gefärbten und 
gemusterten Chintzbezüge und worhänge sprechen. Das große 
Fenster und die durchwegs lichten Farben der aufeinander ab- 
gestimmten Stoffe vertreten die moderne Note, die mit Natür- 
lichkeit und Eleganz verbunden ist. Und wie stets, ist auch in 
diesem Falle das hervorstechendste Merkmal echter Eleganz ihre 
Unaufdringlichkeit. 
S0 ist hier ein Ensemble entstanden, zu dessen Verwirklichung 
und gutem Gelingen die verschiedensten Komponenten zusam- 
mengewirkt haben: die Gegenwart und die individuellen Nei- 
gungen der Besitzer, das Andenken an historische Zusammen- 
 
 
j. Kriehubcr, Franz Joseph; Aquarell mit cigcnhändigcr 
Unterschrift des Kaisers. Signiert und datiert 1851. Am 
Rahmen datiert: 24. März 1851. Wahrscheinlich ein Ge- 
schenk an Karl Graf Grünne, der zu dicser Zeit 
General-Adjutant des Kaisers und Vorstand der Mili- 
tär Cenlral-Kanzlei war. 
j. Kriehuber, joh. Ignaz Graf Hardegg, General der 
Kavallerie und Hoikricgsrats-Präsiclent. Aquarell, sig- 
niert und datiert 1852. Das von Kriehuber geschaffene 
Porträt ist eine seitenverkehrle Kopie der 1836,39 ange- 
fertigten Lithographie von Franz Eybl nach Moritz 
Michael Daffinger (Mitteilung von Dr. (j. Kövess). 
hänge und ererbte Traditionen, von zahlreichen Kunstwerken 
und Erinnerungsstücken dargestellt, die über die Unbilden der 
jüngsten Vergangenheit herüber gerettet werden konnten und 
nun als liebenswerte Dokumente aus einer anderen Zeit in das 
heutige Leben mit einbezogen sind. Ein Heim, in dem bei aller 
Vielfalt der gestaltenden Mittel auf ungemein persönliche und 
unverwechselbar österreichische Art mit den geliebten schönen 
Dingen, ob Bild, ob sonst ein Kunstwerk oder Möbelstück zu 
leben verstanden wird. 
15
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.