MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst IV (1959 / Heft 11)

vun Zvllunhu-g. L ch ulv r lur Fuldnmuxgluül G: 
n JPn IN. jannur 15' Lrlnwzmd. Nxgnlyrt llml (lnm-rr l 
Auszug aus der 
„Wiener Zeitung" vom 23. Jänner 1858 
Radetzky war am S. jänner 1858 in Mailand gestorben. Am Abend 
des 17. jänner war der Sarg mit dem Leichnam von Triest kommend 
am Südbahnhof eingetroffen und wurde während der Nacht im Waffen- 
saal des Arsenals aufgebahrt. Am Morgen des darauffolgenden Tages 
rückte die ganze Wiener Garnison für die Leiehenfeier aus. Kurz. vor 
11 Uhr erschien der Kaiser von einer glänzenden Suite begleitet und 
ritt langsam durch die aufgestellten Truppen dem Leichenkondukt ent- 
gegen, der sich um 11 Uhr unter dem Donner der Kanonen und dem 
Läuten aller Glocken vom Arsenal her in Bewegung setzte. Es war ein 
feierlich großartiger Moment. Dicht gedrängt standen die Massen, die 
Fahnen senkten sich, die Infanterie präsentierte, die Kanonen donnertcn 
auf den Basteicn, der Wind wehte den weißen Rauch über die Tausende 
der Zuschauer, die blasse Wintersonne brachte die Farben der Fahnen 
und Uniformen zum Leuchten und glänzte auf den Waffen. Als der 
Kaiser den Leichenwagen erreicht hatte, grüßte er mit dem Säbel und 
übernahm dann selbst das Kommando des Konduktes. - Den verschie- 
denen militärischen Einheiten folgte die Geistlichkeit, hinter welcher 
das Klagepferd von zwei Reitknechten in schwarzen l.ivreen geführt 
wurde, dicht in Flor gehüllt, dessen lange Schleppe von einem dritten. 
Reitknecht getragen wurde; unmittelbar dahinter folgte der Leichen- 
wagen von sechs kaiserlichen Rappen gezogen, deren Geschirr mit 
Flor umwickelt war, um das Glänzen des Metalls zu verhindern. An den 
Seiten des Wagens waren die Wappen der Monarchie, auf dem Dach 
Kriegstrophäen angebracht. Auf dem Sarg glitzerten und leuchteten die 
Orden und Ordensbänder neben den Marschallstäben von Österreich und 
Ruflland, dem Säbel, der Uniform, dem Generalshut und einem Kreuz 
mit Flor. Dem Wagen folgte der geh mischte Mann in vollkommener 
liisenrüstung mit geschlossenem Visi Den Leichenwagen flanltierten 
zwölf Oberleutnants, zwölf Wachtmeister und zwölf Korporale des Ra- 
detzky-Husarenregimcnts, sowie dekorierte Unterolfiziere der österrei- 
chischen Armee in Italien. Der Zug bewegte sich durch das Kärntner- 
tor, die Kärntnerstraße zum Dom, wo die Einsegnung vorgenommen 
wurde und setzte dann seinen Weg über die Rotenturmstraße und Pra- 
terstraße zum Nordbahnhof fort, von wo aus der Sarg in einem Extra- 
zug nach Klein-Wetzdorf überführt wurde. 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.