MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst IV (1959 / Heft 11)

Seitenansicht des Baues, der in seinem Umriß be- 
wußt den schwäbisch-bayrischen Landkirchen ent- 
spricht. Ohne Beiwerk wurden nur die einfachsten 
Baustoffe gewählt und die symmetrische Gliede- 
rung beibehalten. 
Blick in den Innenraum und über den Altar hin- 
weg auf die Autobahn. Die Genauigkeit der Arbeit 
der Baufirma Dyckerhoff und Widmann gestaltete 
es, auf Fensterstöcke zu verzichten und im Beton- 
lalz grelle Glasflächen einzulassen, die den Blick 
auf die Natur, den Himmel und die Autobahn 
nicht beeinträchtigen. 
 
wurde daher ein verkehrssicherer Punkt auf der Autobahn zwi- 
schen Augsburg und Ulm gewählt, als architektonisches Konzept 
ein einfaches Bauwerk aus Beton und Glas und den ortsüblichen 
Baustoffen Holz, Ziegeln und Dachplatten. 
Das Äußere dieser Kapelle entspricht dem bmriß der schwä- 
biseh-bayrischen Gotteshäuser. Die symmetrische Gliederung 
war daher unerläßlich. Vom Westeingztng, der durch ein breites 
Vordach geschützt ist, gelangt der Besucher in den Kapellen- 
raum, an dessen Längswänden sich die Bänke hinziehen und 
dessen verglaste Ostwand den Blick, über den Altar hinweg, 
auf die Autobahn freigibt. Von rohen Betonstützen getragen, 
überdeckt ein Holzdach auf Betonpfetten den offenen Dach- 
raum, der sich über dem Altar durch den hinzugenommenen 
Turmraum erhöht. Die Umfassungswände sind weiß gekalkt. 
Auch die Westwand ist verglast, sodaß bei Tage die Stimmung 
im Innenraum der Kapelle von den atmosphärischen Erschei- 
nungen der Außenwelt mitverursacht wird. In der Dunkelheit 
aber sind es die vorbeiflutenden Lichter der Autos, die Schein- 
werfer und roten Sehlußlichter, die ihre Lichtbahnen zu Füßen 
des über dem Altar erhöhten Kruzifixus dahinziehen. Auch für 
den Altar und das Altargerät ist einfachstes Material verwendet; 
Treuchlichter Marmor für den Tisch, Rundeisen für die Leuch- 
ter, Kupfer und Stahl für den Kelch, Eichenholz für die Kanon- 
tafeln. 
Dieser sakrale Raum ist nicht durch dickes Mauerwerk von der 
profanen Welt abgegrenzt. Bewußt ist die Welt des Heiligen von 
der Welt des Alltages nicht geschieden. Alle technisch-konstruk- 
tiven und ästhetischen Gestaltungsprinzipien zielen vielmehr 
darauf hin, das Profane wieder mit dem Höheren in Einklang zu 
bringen. Vom Nüchternen ausgehend, wurden weder bunte Fen- 
ster noch andere illusionistische Mittel angewendet, um die 
Hinwendung zum Göttlichen zu erleichtern. Allein die klare 
Sicht der Gegebenheiten und die Notwendigkeit, im hastenden 
Alltag dem einzelnen an einem Ruhepunkt und im Anblick des 
göttlichen Willens Besinnung zu schenken, waren die bestim- 
menden Leitgedanken für den Architekten. Als solch ein erster 
Versuch kommt dem Bau eine besondere Bedeutung zu, gerade 
auch für Österreich, wo ja die Entwicklung der Autobahnen 
erst im Anfangsstudium steht. 
25
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.