MAK

Volltext: Monatszeitschrift XXIII (1920 / Heft 7, 8, 9 und 10)

171 
industrie, zu Beginn des XIX.J3.hI'hl1l'1d8l'1IS gespielt hat, habe ich an anderer 
Stelle besprochen": In Leobersdorf bestand allem Anschein nach auf Grund 
des dortigen Tonvorkommens seit dem XVIII. Jahrhundert keramische 
Tätigkeit, späterhin hat die Familie Doblhoff dort eine Steingutfabrik betrieben. 
Wiener-Neustadt und Komeuburg hatten wohl schon im XV. und XVI. jahr- 
hundert so viele Hafnereien, daß es sich lohnte, eigene Innungen zu errichten, 
auch Stockerau wird genannt, doch gehörten seine I-Iafner zur Wiener Zunft. 
Kunstschau xgzo. Raum IX mit Ge. älden von Gustav Kliml 
 
Markt Haag, an der oberösterreichischen Grenze, in dessen Umgebung ein 
reiches und treffliches Material früh entdeckt worden ist, war durch Jahr- 
hunderte eine der wichtigsten Hafnerstätten Niederösterreichs, von wo große 
Mengen Geschirr weithin in die Länder getragen wurden. Der Karren und 
die Kraxe waren wie bei den böhmischen Glasmachern, welche schon im 
XVII. Jahrhundert nahe und ferne Länder mit ihrer Ware durchzogen, dort 
das Beförderungsmittel für Geschirr, wo nicht schiffbare Flüsse zu Gebote 
standen. Reicher noch und künstlerisch wie in wirtschaftlicher Hinsicht an 
erster Stelle stehend haben Oberösterreich und Salzburg das Hafner- 
kunsthandwerk gepßegt. Salz, Eisen, Edelmetalle und Keramik sind dort die 
Grundlage der ökonomischen und kulturellen Entwicklung gewesen. Die 
" „Kunst und Kunsthandwerk", XVIXI. Band, Seite 43.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.