MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst IV (1959 / Heft 11)

 
Dino Pnolini (Mailand). 
Pclcr R. Meister (Zürich). 
„Mutter 
und Kind". 
Im 
linn-cg 
und: 
den Arbeitsplatz, und tatsächlich erklärte sich der Pächter des 
Steinbruchs, Gustav Hummel, bereit, für die zur Verfügung ge- 
stellten Steine erst dann Bezahlung zu verlangen, wenn die Ar- 
beiten verkauft sind. Damit war eine der wichtigsten Voraus- 
setzungen des Symposions gegeben, und Prantl und seine 
Freunde machten sich ans Werk, auch die übrigen zu schaffen. 
Zunächst wurden neben den zuständigen österreichischen Stel- 
len auch die Botschaften des Auslandes in Wien mit der Idee 
des Symposions vertraut gemacht. Diese Anregungen wurden 
fast durchweg mit ausgesproehenem Interesse aufgenommen. 
Ein privater Mäzen stellte sogar ein Auto und die Mittel zur 
Verfügung, die es den Anrcgern des Planes erlaubten, auf einer 
Rundreise durch Europa mit den Bildhauer-n in Italien, in der 
Schweiz, in Frankreich, Belgien, Holland, Deutschland, Berlin 
und Jugoslawien eine persönliche Verbindung herzustellen und 
in der Tat elf Bildhauer für die Teilnahme am ersten „Sympo- 
sion europäischer Bildhauer 1959" im Margarethener Steinbruch 
zu gewinnen. Die Regierungen der einzelnen Länder haben 
ihren „Symposion"-Anwärtern eine Reise-Subvention gewährt, 
und die Teilnehmer an dem zehnwöchentlichen, vom 13. _luli bis 
19. September dauernden Arbeitstreffen wurden teilweise in St. 
Margarethen, teilweise in Eisenstadt untergebracht. 
Für das nächste Jahr steht bereits die von der Esterhazfschen 
Güterverwalttlng zu günstigsten Bedingungen dem Symposion 
überlassene Steinbruchkantine als Unterkunft für 20 Bildhauer 
zur Verfügung, die freilich in der Zwischenzeit erst einmal vom 
Verfall errettet und für Wohnzwecke hergerichtet werden muß. 
je enger der Kontakt der Teilnehmer, desto besser, denn hier 
soll wirklich einmal eine lebendige Gemeinschaft wachsen, das 
heißt von der Idee angeregt, in der Arbeit besta igt und 
befestigt und in einer gemeinschaftlichen Lebensweise ver- 
kittet werden.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.