MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst V (1960 / Heft 1 und 2)

EINE ANFRAGE AN DIE BESITZEB VON SCIILUSSERN 00m LANDIIÄUSEHN 
Man weiß - und wir sind seit Jahren bemüht, dies Wissen zu verbreiten -, unter welch schwierigen 
Lebensbedingungen der Großteil unserer jungen Künstler schafft. Viele, von denen schöne Leistungen 
zu erwarten wären, sind jahrelang durch ihren Brotberuf daran verhindert. Man weiß, was Auf- 
träge, Preise und überhaupt Förderung für einen Künstler bedeuten. 
Im Grunde ist unser künstlerischer Nachwuchs - wir glauben hier aus Erfahrung sprechen zu 
dürfen, - genügsam, ohne luxuriöse Ambitionen und kostspielige Laster. Ein Dach über dem Kopf, 
ein paar Mahlzeiten am Tag, eine ansprechende Umgebung - und Freiheit! Freiheit vor allem 
von täglichen Existenzsorgen. 
Vielleicht könnten da die Besitzer von Schlössern oder Landhiiusern helfend eingreifen. Gerade das, 
was den aus der Großstadt kommenden jungen Künstlern - Malern, Musikern und Schriftstellern - 
fehlt, könnte doch in einem Schloß, Landhaus oder Gutshof vorhanden sein: freier Raum. In einem 
Seitcntrakt, im Turm, im Gärtnerhaus ließe sich wohl eine Kammer finden, um einem Musensohn 
für einige Wochen oder Monate als Quartier zu dienen. 
Vielleicht wird unsere Anregung zum Gegenstand eines Gespräches am abendlichen Kamin ge- 
nommen. Sollte jemand weitere Vorschläge zu machen haben, so wäre das sehr zu begrüßen, denn 
es könnte sich daraus vielleicht die Gelegenheit für einen fruchtbringenden Meinungsaustausch er- 
geben. ,Künstlervermittlungsstcllen" gibt es zwar vorläufig noch nicht, aber die verschiedenen 
Berufsvcreinigungen, Redaktionen und Verlage haben so viele Sorgenkinder, daß für alle, die einen 
Künstler „haben" wollen, gesorgt werden kann. 
Wer sich zu einem solchen Entschluß nicht aus purer Wohltätigkeit aufzuraffen vermag -- lockt 
den nicht doch der Ruhm von Duino und Ferrara? 
Dr. A. Weikert, Bundesministerium für Unterricht. 
Antworten erbitten wir: An die Wissenschaftliche Leitung der Zeitschrift „Alte und moderne Kunst", 
Österreichisches Museum für angewandte Kunst, Wien l, Stubenring 5. 
 
13
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.