MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst V (1960 / Heft 3)

FARBSCHWELGEREI, FUNEBRALE FRACHT, 
SCHWERBLÜTIGE MAGIE JQHANNMHSCIHK 
Zur Ausslellung des Malers CARI. ANTON WOLF in der Uslerreiclrischen Galerie im Oberen Belvedere 
Carl Anton Wolf ist immer noch ein Feierabendmaler. Er war nie das, was man einen 
naiven Maler nennt. Er besitzt ein Kaffeehaus in der josefstadt und handelte bis vor 
kurzem mit Schrott. Seit neuestem versucht er es gewissermaßen mit dem „Kunsthandel", 
indem er ein Unternehmen für den Vertrieb von Druckgraphik auf die Beine brachte, 
das es als seine Aufgabe ansieht, gute moderne Farbholzschnitte und Lithographien unter 
die Leute zu bringen. Cafetier ist er geblieben. Er hat eine Realschule absolviert, war im 
Speditionsfach, im Baufach und zur Zeit der Wirtschaftskrise auch als Bergarbeiter in 
den belgischen Gruben tätig. Eine gut bürgerliche Existenz ist allezeit seine Sehnsucht 
gewesen. Man sagt ihm Tüchtigkeit nach. In vielen Sätteln gerecht, schuf er sich schließ- 
lich Wohlstand. 
Aus solchem Holz werden die Träumer nicht geschnitzt. die ein Wolkenkuckucksheim nur 
in der Phantasie erbauen. Bei Lebensläufen wie seinem, geht leicht auch jene Kindlich- 
keit verloren, in der man so gerne das Attribut des Laienmalers sieht. Carl Anton Wolf 
hatte ganz regelrecht als Künstler und nicht als Laienwunder Erfolg. Willcm Saudberg 
holte ihn 1956 für seine große Österreich-Auswahl nach Amsterdam; die Schau ging 
nach Eindhoven, Bern und St. Gallen weiter. Er fiel bei der Biennale in Sao Paulo auf 
(1957), hat 1959 in Tokio ausgestellt, und im gleichen jahr holte ihn der Beauftragte der 
„documenta" als einzigen österreichischen Maler neben Rudolf Hausner nach Kassel. 
Wolf hat spät zu malen begonnen. Mit sechsundvierzig stellte der gebürtige Wiener zum 
erstcnmal aus (1954); mit Dutzenden von Bildern, und zwar im Museum für angewandte 
Kunst auf dem Stubenring. Wolfs Gemälde sind ursprünglich nachts entstanden, bei 
künstlicher Beleuchtung, jeweils in den Stunden, nachdem er sein Kaffeehaus verließ. Er 
hat keine Kunstschule besucht und war trotzdem nie darauf aus, in der Reihe der .,Maler 
des heiligen Herzens" geführt zu werden, wie Wilhelm Uhde die von ihm entdeckten 
Vivin, Bombois, Bauchant und Seraphine nannte. Auch versehmähte er es, seine Bilder 
jenen der Grandma Moses oder amerikanischer Handwerkermaler oder der „Infanti- 
listen" oder auch mehr oder minder exotischen „Primitivisten" anzuähneln. Dies spricht 
für Carl Anton Wolfs Instinkt. Der Maler suchte in jedem Augenblick genau das auszu-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.