MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst V (1960 / Heft 4)

dieser Bilder, wie z. B. Rebekkas Abschied und Barak 
vor Dcborah, ältere eigene Konpositionen wiederholte, 
übertraf sich selbst in malerischer Feinheit. Das Haupt- 
stück unter diesen Werken und ein Höhepunkt in Soli- 
menas Schaffen ist der Ileilige Januarius mit seinen 
Diakonen. Die Eleganz der Erscheinung verbindet sich 
mit einem Pathos, dem ein leicht düsterer Charakter ge- 
blieben ist, eine Eigenheit der neapolitanischen Malerei 
des 17. Jahrhunderts, aus der Solimenas Kunst hervor- 
geht. Man geht wohl nicht zu weit mit der Behauptung. 
daß die Gestalt des jugendlichen Bischofs die schönste 
Einzelfigur ist, die der Meister jemals geschaffen hat. 
Für seine Wiener Palais ließ der Vizekönig bei dem 
origincllsten Spezialisten, den die neapolitanische Ma- 
lerei des 18. Jahrhunderts für das Ticrstück aufzuweisen 
hat, Domenico Brandi, eine Anzahl Ausstattungsstücke 
malen, die nun fast alle in der Galerie vereinigt 
sind. In der Frische der Beobachtung überragt Brandi 
auch die bekannten Ticrmaler Italiens, wie z. B. Rosa 
da Tivoli. Nicht von diesem konnte er seine reiche 
Kompositionsweise lernen, sein wahrer Lehrmeister ist 
hingegen Luca Giordano gewesen, dessen wenige Tier- 
stücke die weitere Entwicklung dieses Zweiges der Ma- 
lerei in Neapel entscheidend bestimmt haben. Domenico Brandi 
ist nur in der Harrachschen Galerie eindrucksvoll vertreten. 
Graf Alois Thomas Raimund übte seine Würde als Vize- 
könig nur sechs Jahrc aus, aber bei seiner Rückreise 
konnte geradezu ein eigenes Inventar für die Bilder an- 
gelegt werden, die er in Neapel erworben hatte. Fast 
alle neapolitanischen Hauptmeister sind daher in der 
Galerie vertreten. Masimo Stanzione zeigt sich in dem 
Bild des Kindermordes ganz als dramatischer Künst- 
ler, während seine kla "ische Tendenz zurücktritt. Auch 
Vaeearos sonst zurüekhaltendes Temperament hat in 
dem Bild des Selbstmordes der Lueretia ein Zeugnis 
expressiven Ausdrucks gegeben. Es handelt sich bei die- 
sem besonders guten Werk offenbar um eine verhältnis- 
mäßig frühe Arbeit des Malers, da der monumentale Stil 
Battistellos noch stark zu spüren ist. 
Die feinfühligste Persönlichkeit der neapolitanischen 
Barockmalerei, Bcrnardo Cavallino, entwickelte einen 
malerischen Stil, in dem er Eindrücke oberitalienischer 
Malerei mit dem süditalienischen Schulgut verband. 
Seine kleinfigurigen Bilder gehören zu den besten Lei- 
stungen des Jahrhunderts. Von den Werken seiner Hand, 
die die Galerie besitzt, sind die beiden Spätwerke, Salo- 
mon und die Königin von Saba und die Ermordung 
Amnons, Hauptwerke des Malers. 
Es ist selbstverständlich, daß der übermächtige Ribera- 
Stil in einer Neapolitanergaleric vertreten ist. Abge- 
sehen von den drei Werken von der lland des Meisters, 
die teilweise bereits von Graf Ferdinand Bonaventurrt 
erworben worden sind, sind es vor allem zwei Werke, 
die in verschiedener Art den Stil des spanischen llaupt- 
meisters wiederspiegeln, Rosas Martyrium des hl. Bar- 
tholomiius und Giordanos Isaaksegen. Das monumentale 
Bild des Martyriums des hl. Bartholomäus von Salvator 
Rosas lland ist im Oeuvre des Meisters unter den groß- 
figurigen Bildern eine einzigartige Leistung. Rosa hat 
sein Vorbild in der inhaltlichen Kraßheit zwar kaum 
abgemildert, in der malerischen Durchführung durch 
eine zarte Palette in vor allem kühlen Tönen eine Ab- 
Wandlung des expressiven Vorbildes erreicht. Die Kunst- 
Iiebhabcr des 17. Jahrhunderts haben zum großen Ärger 
des Meisters vor allem seine Landschaften und klein- 
figurigen Bilder bevorzugt, in denen er tatsächlich meist 
seinem poetischen Geist einen adäquaten Ausdruck zu 
geben imstande war. Der romantische Geschmack seiner 
Iielslandschaften hat für Jahrhunderte nachgewirkt. 
 
 
Olllhhlkl" 
Bernardo Bcllono (1720-1780), Die Frcyung in Wien 
Frnnccsco Solimcnn (1657-1747), Der heilige januarius 
Lucu Giordano (1632-1705), Isaak segnet Jakob 
jusepc de Ribera (1589-1652), Der heilige Joseph 
Andrcn Vnccaro (1598-1670), Lucretin 
Jan van Bylerl (1603-1671), Der heilige Scbaslian 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.