MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst V (1960 / Heft 5)

 
6 Maria Taferl, Einblick in die Kuppel. Dic Kuppel der Wall- 
fahrtskirehe, die fru er aus Holz erbaut war. wurde von jakob 
Prandtauei" in den Jahren 17()7-1711 in St "n ausgeführt. Den 
Plan der Fresken entwarf Antonio Beduy sie wurden unter 
Mitwirkung italienischer und deutscher k nstler 1714-1718 
ausgeführt. 
7 Sonnlagberg, lllick zum llochaltar. Die Walliahrtskirche auf 
dem Sonntagbcrg wurde von jakob Prandtauer 1706 begonnen 
und war im Rohbau 171-1- vollendet. 1732 wurde der Bau durch 
josel Munggcnast abgeschlos. n. Die Kirche gehört zu den 
schönsten Farbriiumen des öst reichisehen Barock, die Fresken 
stammen von Daniel Gran (1738-1742). Der Hochaltar wurde 
nach einem Modell Melchior Helrles 1751 errichtet. 
8 Melk, Einblick in die Kuppel. Die Kuppelfrcsken der Stilis- 
kirche stellen den Höhepunkt des ikonologischen Programmes 
dar. Sie zeigen die Verherrlichung, der Dreifaltigkeit. Die Ent- 
würfe für die Kuppelzwickel stammen von Antonio Beduzzi, 
die Fresken selbst vollendete Johann Michael Rottmayr 1717. 
9 Mellc, Kircheninnercs. Die Stiftskirche von Mclk gehört zu 
den prunkvollstcn Bauten des österreichischen Barock. Jakob 
Prandtauer entwarf 1702 den Grundriii, Antonio Beduzzi ge- 
staltete den Hochaltar und die Seitenaltüre und becinflußte die 
Fresken, die Johann Michael Rotxmayr ab 1716 auslührte. 
10 Melk_ Stich. Der Kupierstieh von Leopold Schmittner, der 
1750 nach dem Entwurf Franz Rosenstingls ziusgeiührt wurde. 
gibt eine Vorstellung von der majestätischen Größe der ge- 
samten Stiftsanlage. 
11 Melk, armorsaal. Der Marmorsaal des Stiftes Melk mit 
seinen Fresken von Paul 'l'roger (Sieg des lierkules über die 
Laster, Triumph dcr Miißigkeit, 1731) gehört durch seine ar- 
chitektonische Gliederung und durch seine Farh- und Lichtwir- 
kung zu den schönsten Räumen des Stiftes. 
12 Flugaufnahme von Melk. Die Aufnahme zeigt deutlich 
die Konzentration und Steigerung dcr Bauelemente im Westen 
der Stiltsanlage. 
13 Unterschrift Prandtaiuers. 
14 Melk, Bibliothek. Die Bibliothek des Stiftes, die erst nach 
dem Tode jakoh Prandtauers vollendet wurde, knüpft mit dem 
Frcskenprogramm Paul Trogers (Herkules Christianus, Triumph 
der göttlichen Weisheit) an das Programm des Marmorsaales 
an. Die Anlage hat die Klosterbibliotheken von St. Florian und 
Scitensletten bceinflußt. Die Plastiken der Fakultäten schuf 
Joscl Pübl 1734. 
 
 
 
 
13
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.