MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst V (1960 / Heft 8)

mit Kritikern uncl englischen Künst- 
lern zeigten, den bedeutendsten Er- 
folg unter den lebenden Künstlern 
der Ausstellung darstellten. Dieses 
Ergebnis wurde auch durch die Kor- 
respondenten der „Neuen Zürcher 
Zeitung" und der „Frankfurter All- 
gemeinen Zeitung" bestätigt. Eric 
Newton nannte Boeekl einen „Pio- 
nier der modernen Malerei", der 
Kraft seiner „Autorität und Auf- 
richtigkeit" den Ehrenplatz der 
Ausstellung einnehme. Allgemein 
wurde anerkannt, daß er sich von 
der Enge der österreichischen Kunst 
befreit hätte, wobei die „Züreher 
Zeitung" hervorhob, wie sehr seine 
Bilder das Maß des in Österreich 
Gewohnten überschritten und dabei 
die Erfahrungen eines reichen Ma- 
lerlebens beinhalteten. 
Die Plastik hatte in London einen 
schweren Stand. Die im Hof des 
Arts Council versammelten Werke 
von Fritz Wotruba, Wander Bertoni, 
Josef Pillhofer, Karl Prantl, Hans 
Knesl und dem in England ansässi- 
gen Charoux, hatten alle unter dem 
dunklen Hintergrund der durch 
Wetter und Ruß patinierten Ziegel- ' 
mauern zu leiden. Kaum eine der 
englischen Kritiken nahm von ihnen 
Notiz, eine Tatsache, die wohl nur 
auf die ungünstige Situation zurück- 
zuführen ist. Fritz Wotruba war mit 
drei Figuren vertreten, Hans Knesl 
mit einer überlebensgroßen Frauen- 
gestalt, Pillhofer mit einer {Panze- 
rin", Bertoni mit einer Abstraktion, 
Charoux mit einer Gruppe, die sehr 
an die Wiener Gemeindebauplastik 
erinnerte, Leinfellner mit „Sitzen- 
den" und Prantl mit seinen „Medi- 
tativformen". 
Wesentlich günstiger wirkte sich 
die Aufstellung der Plastiken inner- 
halb der Räume aus. Hier sah man 
Arbeiten von Rudolf Hoflehner, An- 
dreas Urteil, joannes Avramidis, 
den die Kritik erwähnte, Plastiken 
von dem in England lebenden Georg 
Ehrlich, von Bertoni,Pillhofer,Lein- 
fellner, Knesl und Charoux. 
Im Gesamten wurde durch diese 
Ausstellung in England das Inter- 
esse an der österreichischen Kunst 
geweckt. Fast alle englischen Kriti- 
ker drückten die Auffassung aus, 
daß in Österreich von einzelnen 
Künstlern auf dem Gebiet der mo- 
dernen Kunst Pionierarbeit geleistet 
wurde und gaben gleichzeitig der 
Hoffnung Ausdruck, daß das engli- 
sche Publikum nach diesem infor- 
mativen Quersehnitt mit größeren 
Kollektivausstellungen einzelner 
Künstler - Klimt, Schiele, Gerstl, 
Boeekl - bekanntgemaeht werden 
möge. 
 
 
16 
17 
 
95
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.