MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst V (1960 / Heft 10)

 
interessante, wenn auch etwas variierte Rekapitulation 
der beiden wichtigsten Dekorationssysteme des 18. jahr- 
hunderts, der Groteske und der Chinciserie dar, die hier 
noch einmal, ehe ihr Jahrhundert zu Ende ging, zu 
Ehren kamen. Bei der Wandvertäfelung sind besonders 
die originellen Suprnporten mit den ausgcsägten Glöck- 
chen und der abschließende Pries zu nennen, der aus 
einer Spitzbogengalerie besteht, die dem Tapetengrund 
vorgeblendet ist. Die Möbel passen sich in der Farb- 
gebung den Wandvertäfelungen an, sind ebenfalls 
schwarz und mit sparsamen Verzierungen in goldener 
Farbe versehen. Ihre Form ist vom englischen Mobiliar 
beeinflußt und entspricht dem Zeitgeschmack, dem klassi- 
zistischen Ideal, erhält aber durch kleine Ungewöhn- 
lichkeilen, z. B. in der Ausführung der Lehne bei 
den Sitzmöbeln oder in der graziösen Gestaltung 
der Gueridons, der Leuchterständer, einen bewußt auf 
das Exotische, Fremdartige bezugnehmenden Einschlag. 
Der große Saal hingegen ist einheitlich im „antiken Ge- 
schmack" gehalten, wirkt festlich und heiter durch seine 
Größe und seine Helligkeit. Die Farben Weiß, Blau und 
Gold, wobei das Gold der sparsam verwendeten ge- 
schnitzten Ornamente nur akzentuiert, nur Glanzlichter 
aufsetzt, nicht dominiert - geben dem Raum die Grund- 
stimmung kühler Vornehmheit, die sieh von allem lauten 
Aufwand distanziert. 
Als der Umbau des Schlosses abgeschlossen war, zeigte 
es sich, daß die Kosten dieses großen Unternehmens bei 
weitem die finanziellen Möglichkeiten des Grafen von 
Stiebar überstiegen. So sah er sich denn gezwungen, 
Schloß und Herrschaft im Jahre 1820 an seinen Stiefsohn 
Josef Freiherrn von Knorr zu verkaufen. Mit dieser Fa- 
milie hält nun das Biedermeier seinen Einzug in Stiebar. 
Ein Salon des Schlosses ist zur Gänze mit dem freund- 
14 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.