MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst V (1960 / Heft 10)

ausgeführt werden. Geschlitztc 
Decken und Säulen sowie Doppel- 
wände und auch Doppeldecken ha- 
ben ein System von vertikalen und 
horizontalen Leitungstrassen, mit 
welchen die bei den Luftverkehrs- 
einrichtungen dauernd wechselnden 
Anforderungen elastisch aufgefan- 
gen werden können. Das gleiche gilt 
für die Hallen, für welche das Prin- 
zip „Wände sind Möbel" als Grund- 
satz galt. 
Im Abfertigungstrakt wurden auto- 
matische Türen angeordnet, die 
durch Kontaktteppiche gesteuert, 
sich selbständig öffnen und auch 
Gepäcktransporte mit Karren ge- 
statten. 
Die optische Führung der Passa- 
giere erfolgt. außer durch Hinweis- 
tafeln - durch zentral gesteuerte 
Fluganzeigetafeln, die nach dem 
Springuhrprinzip arbeiten. 
An die Lautsprecheranlage wurden 
besonders hohe Anforderungen ge- 
stellt. Durch Sehallahsorptionsflä- 
chen und spezielle Schaltungen 
wurde der akustische Eindruck di- 
rekter persönlicher Ansprache des 
Fluggastes angestrebt. Dies wird 
durch ein System von vielen Laut- 
sprechern, die mit geringer Laut- 
stärke bei gleichzeitig hoher Ah- 
sorption arbeiten, erzielt. 
Die schallsehluckende Isolierung des 
 
 
12 
Gebäudes mußte besonders sorgfäl- 
tig erfolgen, um trotz des großen 
Lärmanfalles durch die startenden 
Maschinen den Aufenthalt der Pas- 
sagiere und Gäste in den Räumen 
möglichst angenehm zu gestalten 
und auch ein störungsfreics Arbeiten 
des Personals zu ermöglichen. 
Halle und Restaurationstrakt wur- 
den durch fixe Stahlglaswände mit 
Isolierverglasung hermetisch abge- 
schlossen und klimatisiert. Decken 
und Wände mußten akustisch absor- 
bierende Verkleidungen erhalten. 
Die Schallabsorptionsflächen an den 
Wänden des Restaurants wurden so 
gestaltet, daß sie als künstlerische 
Wanddekoration zur Wirkung kom- 
men können. 
Für die Ausschmückung der Flug- 
hafengebäude wurde das moderne 
Kunstschaffen auf breiter Basis mit- 
einbezogen. Professor Hlawa hat das 
große Friesband der Halle gestal- 
tet; es handelt sich hicbei um gra- 
phisch gebundene Photoelumcntc, 
welche eine bestimmte, der jewei- 
ligen Halle entsprechende Thematik 
zum Vorwurfe haben, wie Reise- 
motive, Motive aus Wien usw. ln 
den Verbindungsräumen des Galerie- 
geschosses hat Max Melcher bunte 
Wandgestaltungen geschaffen, der 
Motive aus der östlichen Märchen- 
welt zum Vorwurf nahm. Professor
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.