MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst V (1960 / Heft 11 und 12)

 
gangen sind, ist wohl nur dem Um- 
stand zu verdanken, daß seineNach- 
kommen durch Generationen der 
Tradition seiner Kunstgattung treu 
blieben, die Blätter daher ihre Funk- 
tion als „Vorhilder" noch lange bei- 
behielten und die Werkstatt in der 
Familie bis in eine Zeit weiterge- 
führt wurde, die schließlich den 
dokumentarischen und historischen 
Wert dieser Bildhauervorlagen zu 
schätzen wußte. Um so größere Be- 
achtung verdient diese Sammlung 
im Besitze des Prager Kunst- 
gewerbemuseums, weil sie den Ein- 
hliek in den Entstehungsprozeß ba- 
rocker Plastiken in allen ihren 
Phasen ermöglicht. 
Die ersten drei Schritte des Werde- 
ganges einer Plastik-Skizze, Zei- 
ehenvorlage, Modell - vollzog der 
Meister persönlich. Bei der Aus- 
führung des Werkes helfen ihm seine 
Werkstattgehilfen. Sogar die letzte 
Umsetzung des hildhauerischen Ge- 
dankens, die Übertragung des Mo- 
dells ins Großformat, läßt sich an 
Platzers Oeuvre veranschaulichen, 
denn ein zeitgenössisches Gemälde 
gewährt uns unmittelbaren Einblick 
in die Werkstatt des Bildhauers. Der 
gleichaltrige Maler, Norbert Grund, 
gibt die Werkstatt Ignatz Platzer 
auf einem Ölbild wieder. 
 
ß Norbert Grund, „BildlJauerwei-kslntt", 1766, 67. (1767 Honorarzahlung an Platzer für die Herkulesgruppen vor der Prager Burg. 
Nerberl Grund stirbt am 17. Juli 1767.) Die Bildhauerarbeit wird nach dem Modell ausgeführt, unter Mitwirkung von Gehilfen. 
Gemäldegalerie in Königssaal 
7 Igneuz Plaizer. HerkuleS-Gruppen an der Einfahrt in den Ehrenhof der Prager Burg. 1767[70. 4,20 m. Nur Teile erhalten. 1902 
ersetzt durch K0 ien von Duchaeek, Prochacka und Vosmik. Photo vor 1902. Zurückzuführen auf die Bewegungsstudie und 
„JubemrW Vorbil für diese Zeichnungen Platzers war eine der Herkulesgruppcn von Lorenzo Mauielli im inneren Burghof der 
Wiener Burg, die er während seiner Studienzeit an der Akademie 1742 in Wien kenncngelerm hatte.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.