MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst V (1960 / Heft 11 und 12)

lm Zusammenhang mit der Wiener 
Bildhauerkunst des 18.]ahrhunderts 
verdient eine umfangreiche Samm- 
lung von llandzeichnungen ge- 
nannt zu werden, die aus derWerk- 
statt der Bildhauerlamilie Ignatz 
Platzers stammt und seit 1907 im 
Prager Kunstgewerbemuseum auf- 
bewahrt wird. lgnatz Platzer zählt 
zu den Künstlern, die aus der 
Schule Georg Raphael Donners her- 
vorgegangen sind. In Pilsen 1717 
geboren, teilt er sein Geburtsjahr 
mit Balthasar Moll - mit Kaiserin 
Maria Theresia, Winkclmann und 
dem Maler Norbert Grund. Ignatz 
Plalzer finden wir im Jahr 1742 in 
den Schülcrlisten der Wiener Aka- 
demie der bildenden Künste einge- 
tragen, an der zu dieser Zeit Mat- 
thäus Donner auf dem Gebiet der 
Plastik maßgebend war, als Inter- 
pret der Kunst seines Bruders ("eorg 
Raphael Donner, der im Jahr vor 
Platzers Ankunft in Wien, gestor- 
ben war. Laut Worten Platzers er- 
hielt cr selbst noch im gleichen 
Jahr „das erste praemium in der 
Bildthauerei mit allgem. beyfnll". 
Die Wertschätzung des jungen 
Künstlers bezeugt neben dieser Aus- 
zeichnung die Tatsache, daß man 
ihn ausersah, für das Herz der da- 
mals verstorbenen Kaiserin-Witwe 
Amalie Wilhelmine eine Urne zu 
gestalten, die in der Kapuzinergruft 
Aufstellung fand. In Wien befinden 
sich zwar einzelne Werke Platzers, 
doch ein Bild von der Persönlich- 
keit des Künstlers kann man hier 
nicht gewinnen. Niemand, der Plat- 
zers Herzurne in der Kaisergruft 
sieht oder der an seinen Figuren im 
Schönbrunner Schloßparterre vor- 
beigeht, ahnt, daß es sich hier um 
das Anfangsglied und um den Ab- 
schluß einer fast unüberschaubaren 
Figurenkette handelt, die Prag und 
das böhmische Land ziert, und die 
einzelne Perlen barocker Kunst 
aufweist. lgnatz Platzer, dessen Va- 
ter johann bereits als Bildhauer in 
Pilsen tätig gewesen war, ist der 
Begründer der Prager Platzer- 
Werkstatt, die unter seiner Leitung 
ihre Blütezeit erlebte, wovon nehen 
den erhaltenen Plastiken auch das 
reiche Zeichenmaterial Zeugnis gibt. 
Ignatz Platzer stirbt imjahre 1787 in 
Prag. Die Zeichnungen seines Soh- 
nes lgnatz H}, seines Enkels Ig- 
natz llI. und schließlich seines Ur- 
enkels Robert Platzer verraten nicht 
das Zeichentalent des Gründers der 
Werkstatt. 
Diese Zeichensnmmlung von 347 
Blättern (ungleichen Formates mit 
Bleistift- und Federzeiehnungen) 
stellt ein Unikum dar: einerseits, 
weil e' sich um den zeichnerischen 
Niederschlag der ununterhrachenen 
Kette einzelner Glieder ein e r Bild- 
hauerfamilie handelt, andererseits 
weil kein zweiter Fall bekannt ist, 
wo von einem Barockplastiker im 
Bereich der habsburgischen Länder 
ein annähernd umfangreiches und 
vielfältiges Material von Bildhauer- 
zeiehnungen erhalten geblieben 
wäre. Daß die Zeichnungen Ig- 
natz Platzers der Vernichtung ent- 
 
 
4 Ignatz Platzer. HI. Norbert. Die Zeichnung als Vorlage für die Anfertigung des Mndellx. Die Strichführung ist zarter und zeigt 
nahezu durchlaufende Konturen. Prag, Kunstgewerbemuseum 
5 Ignatz Platzer. III. Norbert, Gründer des Prämonstratenserordens. Modell au: Lehm, 87 cm hoch, für das Standbild auf der Karls- 
brücke in Prag. Das ausgeführte Werk wurde 1764 auf der Karlsbrücke aufgestellt. Im Jahr 1848 bci einer Hochwasserkatastrophe 
stürzte es in die Moldau. Prag, Prämonstratenser-Stift Strahov
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.