MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst VI (1961 / Heft 42)

ken aufgestellt, dazwischen frühitalienisehc Gemälde an- 
gebracht. Auch die Schwester Mr. Stoelets, Madame 
Feron-Stoclet, verwahrt in ihrem benachbarten Palais 
in der Avenue de Trrvueren in wertvollen byzantini- 
schen und ostasiatischen Emails einen 'I"eil der umfang- 
reichen Sammlungen ihres Vaters. 
Der geräumigen llalle ist ein reizvoller Brunncncrkcr 
vorgebaut, den eine Alabasterfigut" Georges Minnes 
ziert. Im anstoßenden Musikzimmer sind die Wände 
aus porto venere mit vergoldeten Kuplerhordüren ein- 
gefallt, ztn tler Kopfseitc befindet sich eine erhöhte Bühne 
mit eingebauter Orgel. In diesem Saal vollzog sich am 
4. Oktober 1')" zur Feier des SOjäihrigcn Bestandes des 
Stoelet-Palnis ein solenner Festakt. Über Einladung des 
Ehepaares Stoelet waren am Vortage Professor Hoff- 
mann mit seiner Gattin und einige Wiener Freunde 
in Brüssel eingetroffen und im Palais Stoclet abgestiegen. 
Am Vormittag des Festtages versammelte sich im 
Theatersaal unter Vorsitz des Präsidenten (jomte Ed- 
mond Carton de Wiart ein gewähltes Publikum 
zu einer lloflmzinn-lihrung, an der auch der österrei- 
chische Botschafter in Brüs l, Dr. Martin Fuch s, 
teilnahm und in welcher Prof. lloffmann als Pionier 
der modernen Architektur und Klassiker des Wiener 
Kunsthandwerks nach Gebühr gefeiert wurde. Abends 
vereinigte ein Empfang im Stoclet-Palais die Spitzen 
 
  
5 Fenster des zweiten Stockwerks. 
(i Stiegenatifgang. 
Palais angedeihen liißt, alle Alterserscheinungen von 
demselben ferngehalten, so daß von ihm noch heute 
das Goethäsche Wort gilt, es sei „herrlich wie am ersten 
Tag". Wobei nicht zu übersehen ist, daß Hoffmanns 
Stil seiner Zeit weit vorausgeeilt war, und wir ihn 
selbst heute, nach fünfzig Jahren, noch nicht als 
überholt empfinden! 
Einer. bösen Schlag hat freilich das Stoclet-Palais im 
Verlaufe seiner halbhundertjährigen Geschichte mit in 
Kauf nehmen müssen: sein Besitzer hat es bis heute 
nicht verwunden, daß die deutsche Besetzung das pracht- 
volle Kupferdach entfernte, um es als Kriegsmetall 
einzuschmelzen. Es war der größte Schmerz seines Le- 
bens, klagte Mr. Stoclet noch 1955, daß es ihm nicht 
gelungen sei, die seinem llause im Kriege aufgezwun- 
genen billigen Eternitplalten durch das ursprünglich: 
kostbare Kupferdaeh zu ersetzen, das nach Ansieht sei- 
nes Vaters und Professor Hoffmanns die einzige wür- 
dige Bedachung des Palais gebildet habe. 
Indes vermag dieser Mangel in keiner Weise die außer- 
ordentlichen Vorzüge zu beeinträchtigen, die dieser 
Meisterbau Josef Hoffmanns in der Wohlabgewogen- 
heit seiner Proportionen, der Schönheit des dabei ver- 
wendeten Materials und der Vollkommenheit der handv 
werklichen Arbeit vereinigt. Läßt schon die abwechs- 
lungsreiche Fassadengeslaltung mit ihrem flaehgedeck- 
ten schmalen Torvorbau und halbrunden Erker ein 
apartcs und vornehmes Innere vermuten, so wird dieser 
zunächst strenge und kühle Eindruck wesentlich gemil- 
dert, wenn man die Gartenseite betritt, wo sich dem Be- 
sucher eine Halle öffnet, deren Wände mit gelbbraunem 
Paonazzo-Marmor verkleidet sind und bequeme Polster- 
__:Lal _-i__ _1_i_J,_ AUE _;_4,.,_ n..- _ 
  
 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.