MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst VI (1961 / Heft 42)

 
 
Kohlezeichntlngeit au: dem Zylklllä ..l)l{ PROFLlNDIS". 
4 Flüchtlinge. 
5 Die Verztveilelten. 
Ü Die lingel (les Llnheils. 
Aus der schweren IJt-Iartwsiliii (lsr Folgezeit befreit den 
Künstler 1947 ein Auftrag, der ihm Zugleich ein Ar- 
beitsgebiet QFKChllUlil, dm htwtixtiiiieitd für sein weiteres 
Leben werden soll: die (ilnxllnster für die St. B]; 
kirehe in Salzburg. Älehr als zw; 
lür Kirchen und Kapellen in Oslei 
land hat Birkle seither ausgeführt. 
Die (Ülnamalerei ist zum Zentrum seinw Qehailens ge- 
worden. Neläen der mittelalterlichen Technik mit ver- 
hleiten Glasscheiben, die alten Kirchen am gentäßesten 
ist, fasziniert den Künstler in den letzten Jahren 
eine neue Technik (lhlleglus k Sehwerglas), die 
besonders lür moderne Kirehenlmuten geeignet ist. 
Nicht mehr dünne Seheihen sind es, die hiebei Ver- 
wendet werden, sondern mit dem llnmmer zureehtger 
sehlugene Glashmelattn von beträchtlicher" Üickc, und 
an die Stelle der Bleirulen tritt ein Verguli mit Beton, 
der den dunklen (iruntl zihuiht, von dem sieh nun die 
Ddrbtellung wie ein Älumik von lunkulndm Edelsteinen 
abhebt, Nicht dm Dunkle heslimml nun Darstellung 
und Form, sondern der KÜFISllLT zeichnet gewisser- 
maßen mit farlvigeni Lieht seine Bildinhalte, die gleich 
Visionen aus dem nfivhligen Uunlxel glühen. 
S0 gewttllig die reine IXYlHlIKlUlNILJIYg in diesen Jahren 
auch ist, die s'1kr1tlt' Kunxt liiillt das Schaffen Birkles 
nicht Aus. D; tlänix der vergangenen schweren Jahre 
findet in der _Vthl1()lsPl'L1L"l1L' und in den vorgeformten 
Themen der religiiästtn Kunxt allein nicht genügend 
Möglichkeiten zur ltünslleriwehen Auxsuge. So entsteht 
neben den (Jluslenstern ein großer" Zyklus von Zeich- 
nungen („Dll PROH NDIS"), in dem der Ethiläer "zu 
XVort kommt, dem es dnrtmt geht, „dnli (jeweaenes nicht 
vergessen werden d:trl"' und der "in aller Bescheiden- 
heit, alter mit aller seiner Klxtlt, LlLlZLl lteitrttgett will, 
6 künftiges Llngltick zu verhindern". 
iua! 
i; große Auf tze 
'lCl'l und Deutsch- 
  
 
 
 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.