MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst VI (1961 / Heft 43)

Franz 
Rosenstingls 
Freudengerüst 
 
 
 
 
  
h-yun Tvnpmm unztu (um .111 QL-Imzm. 
Oum nvlu [um viu FIPANTlflJITü-bl Wllidl. 
Ürurzlz 111mm. u: 111111141." m IJIRÄWü-P m ,_ ( 
(lurrzl 47m" rnzhat Jtinlrl, Ylqfnz aiana ' 
im: 1.513111. vu: fwn um, RIIGIA MATER, 
gyeg; mßlqfinazll yuulafzzi mm? playum" v WM V ,. 
 
EIN BEITRAG ZUR 
ARCHITEKTUR DER 
BAROCKZEIT IN 
WIEN 
WILHELM MRAZEK 
Franz Roscnslingl, Frcudengerüsx zur 
Geburt Josefs IL, 1741. Stich von 53104 
mon Kleiner in der Ornnmcmstich- 
Sammlung des Österreichischen Mu- 
seums für angewandte Kunst. 
Am 13. März 1741, um 2 Uhr in der Nacht, gebar Maria 
'l'heresia den für die fortdauernde Stammfolge sehnlichst 
gewünschten Thronfolger, den „durchlauchtigsten Kö- 
niglichen Printzen Joseph". 
Diese „glücklichste Geburt" verursachte in den Gemü- 
tcrn der Wiener „unglaubliche Freude und Vergnügen" 
und wurde mit großen „IIluminationsfcierlichkeiten" am 
13. März und am 23. und 24. April „allstäts Abends und 
die Nächte hindurch, nicht nur in allhiesig frohlockendcr 
Stadt Wienn, sondern auch mancher Orten in denen hcr- 
umliegenden Vorstädten" gefeiert. 
Auf dem Hof, „am Eck des Gemeiner Stadt Unter-Cam- 
mer-Amts" wurde auf Anordnung des Bürgermeisters 
von Wien, Dr. Peter Joseph Koller, im Namen des Ma- 
gistrats und der Wiener Bürgerschaft, „ein so präch- 
tig, als Sinn-reiches Freuden-Gerüst auf das künstlichslc 
und zierlichste errichtet". 
10 
Dieses hölzerne Freudengerüst zeigte die Ansieht des 
„Vorder-Theils des Tempels der Tugend" und hatte die 
stattlichen Ausmaße von nahezu 30m in der Höhe und 
mehr als 20m in der Breite. Alle Teile dieses Gebäudes 
waren „körpei-lich", d. h. plastisch ausgeführt und mit 
Steinfarben und reicher Vergoldung versehen. Die Tem- 
pellassade stand auf einer aus Quadersteinen gebildeten 
Grundmauer und ihre Schauwand wurde von 10 Pfeilern 
gehalten. Das Hauptgesims und der um die Kuppel zie- 
hende Galeriegang ruhten auf 10 freistehenden jonischen 
Säulen, die mehr als 5m hoch und von "rötlich gemar- 
morten Holtze" waren. Sie waren der Tempelfassade so 
weit vorgelagert, daß sich ein breiter Säulengang ergab. 
Über der bekrönenden Kuppel aber breitete sich „ein 
großes Gewölk" aus, das einen Triumphzug verschie- 
dener Tugenden enthielt und von einer prächtigen Son- 
nengloriole überstrahlt wurde, in welcher der neuge-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.