MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst VI (1961 / Heft 43)

BUCHBESPRECHUNGEN 
'l'rurle Aldrian, Hans Mauracher. Leykam Verlag Graz, 1960. 
Dieses Büchlein über den bekannten steiermärkischen, aus Ti- 
rol stammenden Bildhauer, das mit Förderung der zuständigen 
Land- regicrung erschien. erfüllt alle Forderungen, die man 
an eine solche Publikation stellt. Eine ausführliche biographische 
Einleitung informiert uns über den Lebensweg des Künstlers, 
ein zweiter Teil versucht mit Erfolg, seine Stellung innerhalb 
der Gesamtentwicklung auch wertmässig zu bestimmen. Die 
Krönung der Schrift bildet ein nach Vollständigkeit strebcndes 
Werksverzcichnis, dem eine kurze Zusammenfassung der bio- 
graphischen Daten vorangestellt ist. Aus dem Abbildungsteil erse- 
hen wir, daß Maurachcr seine Herkunft aus der Welt bäuerlich- 
handwerklicher Bildsehnitzer nie verleugnete; Holz war sein 
laevorzugtes Material und sein künstlerisches Streben gütig 
nach V cinfachung und Konzentration. Sein Entwicklungsgimg 
verlief völlig unberührt von den Krisen der Zeit. 
 
Ezlnmnd Pirk-Murinn, Zusammengestellt und eingeleitet von 
Heribert HuLter. Österreichische Stztatsdruckerei, Wien 1959. 
Auch die vorliegende Veröffentlichung über Fick-Marine zeich- 
net sich durch die gleichen itiven Charakteristika aus wie 
die eben besprochene Arbeit über Mauracher. Ein Einlegeblatt 
„Ergänzungen und Nachträge" zeigt, wie schwer es war, das 
Werk dieses in Österreich fast völlig in Vergessenheit geratenen 
Künstlers einigermaßen erschöpfend zu erfassen. Pick-Morino, 
der aus Komorn stammt und im Alter von 81 Jahren im Septem- 
ber 1958 in Dielbeck bei Brüssel starb, orientierte sich als 
aufgeschlossener Sohn seiner 7 it an den Pointillisten. van 
(Sugh, C' nne und Schuch. Zuge der Gemeinsamkeit mit 
Curinlh. vor allem aber mit Sir-Vogt, sind unverkennbar, manch- 
 
28 
mal streift er auch an Kokoschka an. Dr. Hutter ist es gelungen, 
im knappen Bilderteil des schmalen Bänzlchens die qualitativ 
besten Arbeiten eines in dieser Hinsicht sehr schwankenden 
Lebenswerkes reproduzieren zu lassen. Wie unsicher das Ver- 
hältnis unserer Zeit zu Pick ist, geht aus der Tatsache hervor, 
daß ein Stilleben dieses Künstlers Mitte Dezember bei Sothe- 
by in London S 25.000.- (5 350) erbrachte. während im Wie- 
ner Dorotheum ähnliche Arbeiten oftmals nur mit einigen tau- 
send S gehandelt wurden. DrK. 
Obiges Bild stammt aus der besprochenen Publikation. 
UNSERE AUTOREN 
Otto Erich Deutsch, 1883 in Wien geboren. studierte Kunst;- 
geschichte, Archäologie und Germanistik in Wien und Graz. 
1908 bis 1911 Assistent der 1. Lehrkanzel für Kunstgeschichte 
in Wien, wandte sich aber dann der Musikgcschichte zu. Von 
1919 bis 1924 Buchhändler und Verleger in Wien. 1926 bis 1935 
Bibliothekar der Musiksammlung Anthony van Hoboken. Von 
1939 bis 1952 lebte er in Cambridge und kehrte dann nach Wien 
zurück. Er ist besonders durch seine dokumentarischen Biogra- 
phien Schuberts, Händels und Mozarts bekannt geworden, die 
auch in englischer Sprache erschienen. 1928 erhielt er den Titel 
Prolessor und 1960 wurde ihm von der Universität Tübingen- 
das Ehrendoktorat der Philosophie verliehen. 1953 Ehrenmedaille 
der Stadt Wien, 1959 Österreichisches Ehrenkrcuz erster Klasse 
für Wissenschaft und Kunst. 1958 Sonderheft der „Österreichi- 
schen Musikzeitschrift" zu seinem 75. Geburtstag mit Bibliogra- 
phie seiner musikhistorischen Arbeiten. 
Christiane Micbna. Dr. phiL. geboren 1925 in Wien. Studierte an 
der Univers Wien Kunstgeschichte und Arehiiolugiu. Disser- 
tierlc 1952 über "Maria als Thron Salomoni. . 
km2 
WRMUSIUM 
VANDVE KUNS 
N I E N
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.