MAK

Full text: Alte und Moderne Kunst VI (1961 / Heft 43)

Erst im Barock lebte dic Salomonische Thematik wieder 
auf, allerdings jetzt mit einer nicht unwesentlichen 
Akzentvcrlagcrung. In dcr 1665 entstandenen plastischen 
Gruppe des Giebelfeldes am Hochaltar der Stiftskirche 
in Wilten, sitzt Christus, der wahre Salomon, auf 
dem von einer Glorie umgebenen Thron, zu dem sechs 
Stufen, beiderseits von Löwen flankiert, emporführen. 
Darüber sind die Worte angebracht: „licce, plusquam Sa- 
lomon." Es ist nun nicht mehr Maria der symbolhaft ge- 
dachte Thron, SOndrrn Christus selber nimmt als der 
wahrhafte Salomon, dcrn allein der Herrscherstuhl zu- 
kommt, diesen Platz ein. 
Eine interessante Nuance erfährt die barocke Ausbil- 
dung des Themas durch den Hoehaltar der Kolle- 
gienkirche in Salzburg. Der äufleren Form 
nach, schließt er eng an mittelalterliche Darstellungen 
an. Der Tabernakel erhebt sich über drei Stufen, auf 
welchen sechs vergoldete Löwen sitzen. Der Altar wird 
von einem Halbrund von sieben Säulen umgeben, die 
auf die Sprüche Salornons 9,1 Bezug nehmen, worin es 
heißt: „Die Weisheit bauete ihr Haus und hicb sieben 
Säulen." Neben und vor diesen Säulen stehen weibliche 
Figuren, die die Tugenden symbolisieren. Die ganze 
Szenerie wird durch sieben Engel, die über dem Gebälk 
angeordnet sind, erweitert. Es sind dieselben, dic nach 
Apokalypse 8, 2, den Thron Gottes umstehen. Das Neue 
und für den Barock Kennzcichnende ist, daß es sich 
nicht mehr wie im Mittelalter um einen symbolhaft ge- 
dachten Thron (Maria) handelt. Die mit Löwen besetz- 
tcn Stufen führen zu Christus selbst, der im Allerheilig- 
sten real gegenwärtig und so Mittelpunkt der Darstel- 
lung geworden ist. Der Thron Christi und das Haus der 
wahren Weisheit ist hier der Tlibernakel, über welchem 
zur Verdeutlichung der Verstellung eine Krone schwebt. 
 
6 
 
1 
Die unmittelbare Gegenwart Gottes ist hier zu einem 
durch Jahrhunderte überlieferten Bildschema in Bezug 
gebracht worden. Der zentrale Sinngehalt in seiner gan- 
zen Tiefe ist jedoch der selbe geblieben. Er gilt der 
Verherrlichung Christi, des wahren Salomon. 
Im Barock aber kommt dieses Thema nur mehr selten 
im Rahmen sakraler Kunst vor. Gemäß den Tendenzen 
dieser Zeit, wird es ins Weltliche transponiert und auf 
die Wirklichkeit bezogen. Das Salomoniscbe Gedanken- 
gut - Tempel, Thron, Thronsaal, Säulen der Weisheit 
- wird in dieser repriisentations- und prunkfreudigen 
[Epoche in l iteratur und Kunst als willkommenes Mittel 
zur Gforifiz Ärung des Herrschers aufgegriffen. Beson- 
ders in Ostcrrcich und Wien, dem Sitz des römisch-deut- 
schen Kaisers, wird das Motiv des Salomonischen Thro- 
nes, bei Allegorien," 'l'riumphtorens und sonstigen 
prunkvollen Entwürfen, in denen der llerrschcr dem Kö- 
nig Salomon gleichgestellt wird," immer wieder zur An- 
wendung gebracht. Die symbolhafte Auslegung des 
Mittelalters weicht somit in der barocken Erscheinungs- 
form einer profanen Vorstellung, ohne tieferen religiösen 
Sinnbezug. Der Begriff des Salomonischcn Thrones wird 
seines ursprünglichen Symbolgchtiltes entkleidet und 
auf den zu vcrhcrrlichenden Herrscher angewandt. Da- 
mit ist aber auch der Untergang dieses Vorstellungskrei- 
scs gegeben. Dieses durch Jahrhunderte gei tig und for- 
mal ausgebaute Thema war mit dem Gedankengut der 
folgenden Aufklärung nicht mehr zu vereinen. 
 
' Siegfried Steinberg, Bilder der geistl. u. weltl. Fürsten, Leipzig 
1931. 3 Petrus Damianus. Serm. XLIV in nativ. Marine, Opp. f. 
ll. 1' Albertus Magnus, De lnudibtis Beatae M ae Virg. X 2. 
' Abb. in Garbcr Die roman. Wandmaler in Tirol, Wien 1923, 
T. 71, 72. 5 Auf den dieses Motivs bereits im l3.]ht.im P5. v. 
Bonmot. s. H. S nski, Die laf. illum. llandschriftcn d. 13. 
jhts, Berlin 1936. " Lutz et Perdrizet, Speculum humanae sal- 
vationis, Mühlhauseu 1907, I. 2'}, 249. 7 Mczgcr, Historia Salis- 
burgensis, Allegorie auf dic Standhaftigkeit des Glaubens, Salz- 
burg 1092. 5 Zwey-einigrl" llymenaus, josepho et W'ilhelmiiiat' 
Amaliae, Salzburg 1699. " llcriitis, Tnscriptiones et symbole, 
Nürnberg f721. 
 
 

	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.