MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst VI (1961 / Heft 44)

l Chor und Ailarraum mit Fenslcl" 
,.Verherrlichung des Martyriums". Kir- 
che des Theologenseminars der Domi- 
nikaner in Madrid, 1956-1958. 
2 „Kain und Abel", Detail aus cinem 
der Betonfenster in der Pfarrkirche Santa 
Rosa in Lima, Peru. 
3 Fenster des Heiligen Geistes. 'l'oten- 
kzipelle am Englischen Friedhof in I.i- 
ma, Peru. 1959. 
der Pfarrkirche „Santa Rosa de 
Lima", ist ebenfalls abgeschlossen. 
Hier stand Winternitz vor dem Pro- 
blem, einen monumentalen Kreuz- 
weg in Verbindung mit Szenen aus 
dem Alten und Neuen Testamente 
darzustellen, mit einer vom Bau- 
herrn gewünschten kateehetischen 
Verdeutlichung für die Gemeinde. 
Gemeinsam mit dem Architekten 
Ricardo Saria und dem Bildhauer 
jorge Piqucras entstand ein moder- 
ner Sakralhau, in dem die roten 
und blauen Farbllulen der Beton- 
glaislenster zusammen mit den 
dunklen Linienrhythmen ihrer Be- 
grenzungen jene sinnenfällige At- 
mosphäre schaffen, die am besten 
geeignet ist, den Sinn des Gläubigen 
auf das zu lenken, was jenseits der 
Materie als „lux eontinua", als un- 
unterhroehenes geistiges Licht, das 
Wellenall durchtönt. 
i? 
Die läetonglasfensler wurden zum 
ersten Male vor mehr als zehn Jah- 
ren im französischen Kirchcnbau 
verwendet. Sie sind Glaswände, die 
an Stelle der be Glasfenster übli- 
chen Bleiruten zur Verbindung der 
einzelnen Scheiben, armicrten Ei- 
senheton haben und anstatt ebener 
Glasplatlen die in ihrer Struktur 
völlig unregelmäßigen und daher 
im Farbenspiel besonders lebendi- 
gen [Jiekgläser verwenden. Der Ge- 
slaltungsvnrgang geht so vor sich, 
daß der Künstler zuerst einen Entä 
Wurf in Originalgröße ausführt. 
Auf diesem werden die aus der 
Würfelform des Glassteines ge- 
schlagenen Einzelstücke aufgelegt 
und die Zwischenräume mit einer 
Eisenarmierung versehen und mit 
Beton ausgegossen. Diese Glasfen- 
ster haben eine große Stabilität und 
eignen sich hervorragend zum 
Wandabschluß. lhre ästhetischen 
Qualitäten resultieren aus dem Ma- 
lerialchzirakter, der vom Künstler 
materialgerceht eingesetzt, zur 
Leuchtkraft und Translueidität der 
Edelsteine gesteigert werden kann. 
 
III I4 
Ei?! 
. v. 3512111 änmcäßf Eflg; 
.u"_lnh37 ' 4} 
' v2: ' 
Ü 
"'51", 
aißwfi 
97
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.