MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst VI (1961 / Heft 44)

 
4 GEFECHT BEI EBELSBERG AN DER TRAUN(3. Mai 1809, 1,30 Uhr 
nachmittags), zwischen dem 4. französischen Armeekorps (Marschall Massena) und 
der Division Claparede des Z. Korps gegen das VI. österreichische Korps (FML. Baron 
Hiller). - Gegenüber dem Schloß überquert eine 284m lange, von 24 Pfeilern ge- 
tragene llolzbrücke ohne Geländer die Sümpfe und die Traun und führt vor das alte 
gotische Tor von Ebelsbcrg. Die mittelalterliche Stadt wird in 30m Höhe von dem 
Schloß überragt; sie zählt 87 Häuser und eine Kirche mit hohem Turm, die ebenso wie 
60 Häuser verbrannte. - Das Aquarell stellt die Ankunft der Verstärkungstruppen 
der Division Legrand (18. Linienregiment, 26. Regiment leichter Infanterie, dazu ha- 
disches Kontingent) dar, die der Division Claparede und vor allem der Brigade Coehorn 
dieser Division, die sich unvorsichtiger Weise am Morgen in Ebelsherg in einen Kampf 
eingelassen hatte, zu Hilfe kommen. Es kam zu einem blutigen Straßenkampf, bei dem 
auch die Bevölkerung Verluste erlitt. Napoleon erfuhr, voll Zorn, die Nachricht von 
diesem unglücklichen Scharmützel (4 000 Tote) und ließ es Massena entgeltcn, den 
er für den Hauptschuldigcn hielt. - Man sieht am rechten Ufer den Marschall Massena 
mit seinem Stabschef Beker und dem Kommandant der Artillerie Pernetti. Die Batterien 
des Hauptmannes Delpire werden das Feuer eröffnen, während die Division Legrand 
die Brücke im Sturmschritt überquert. - Aquarell unterzeichnet ,.'l'h Yung 1844" nach 
einer Skizze der damaligen Zeit. Die Uniformen sind stark becinflußt von der Epoche 
Louis-Philippes. Das Thema ist von franzö scher Seite oft behandelt worden: von 
Nicolas-Antoine Taunay im Schloß Versailles; von einem unbekannten Maler im 
Museum Massenn in Nizza; von Albrecht Adam (1786-1862), Smlg. Vicomte -R. 
Grouvel, Paris; Zeichnung von Benjamin Zix (verloren): „Vue d'Ebersberg (sie) et 
de Plintree en Autriehe", von Piringer gestochen, 4", Studie für das Werk des Grafen 
Alexandre de Labordc, 1822 in Paris erschienen: „Precis historique de la guerrc entre 
la France et I'Autriche en 1809". 
vor Augen hatte... Nach Möglichkeit muß die Witterung, die zur Zeit der 
Begebenheit herrschte, berücksichtigt werden. 
Auch die Beleuchtung und die Lichtverhältnisse müssen den Tatsachen ent- 
sprechen. 
...das Bild muß genau vom gewählten Standpunkt aus gezeichnet werden. 
Sieh in einer gewissen Höhe in der Luft schwebend zu denken (dies ist der 
Fall bei den Schlachtenbildcrn von Aspern und Deutsch-Wagram) ist eine 
schlechte Methode, denn sie begünstigt die willkürliche Darstellung unter 
dem Deckmantel der Gesetze der Perspektive . . . 
Der Vorgesetzte muß darauf bedacht sein, die Zeichnung bei klarem XVetter 
anfertigen zu lassen... Er hat sich mit dem Maler auf das Schlachtfeld zu 
begeben, um die seinerzeit während der Schlacht angelegte Skizze mit dem 
Gelände zu vergleichen." 
Offizier und Landschaftsmaler gerieten bisweilen hart aneinander. Bagctti, 
empört über die Forderungen seines Vorgesetzten, wollte sogar im jahr XI 
(1803) seinen Abschied nehmen, der jedoch nicht akzeptiert wurde. Diese 
harte Schule trug aber ihre Früchte und als Bagetti endlich diesem eisernen 
Zwang entrann, waren ihm die Lehren bereits in Fleisch und Blut überge- 
gangen. Übrigens hing er immer noch vom „DepöW und vom Großen Ge-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.