MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst VI (1961 / Heft 47)

Die Redaktion dankt dem Aachener Museumxverein für 
die Überlassung de: Farbklixchees, Abb. 4. 
9 Apostel, Niederbayern um 1520. 
10 Chorgeslühlwangc, Westfalen, H. Jahrhundert. 
10 
beeinträchtigt durch eine spätere Krone und eine Ver- 
änderung am Faltenaufstoß, bei der die Mondsichel ab- 
gearbeitet worden ist). 
Der begrenzte Raum dieses Berichtes gestattet nicht, 
näher auf die Plastiken aus Frankreich, Flandern, Mit- 
tel- und Süddeutschland einzugehen. Als besonders ty- 
pisches und schönes Beispiel für die Kunst der Nieder- 
lande und des Niederrheins möge eine hl. Elisabeth 
(Abb. 8) zeigen, welche Freude am Detail, an Kostüm, 
Schmuck und Frisur die Spätgotik dieser Landschaft aus- 
zeichnet, in Verbindung mit einer reizvoll-originellen 
Charakterisierung. Aus der Zahl der süddeutschen Plav 
stiken sticht eine meisterliche Aposteliigur (Abb. 9) 
durch eine für diese Epoche ungewöhnliche statuarisehe 
Ruhe hervor. 
Das großartigste Symbol mögen uns zum Abschluß je- 
doch zwei westfälische Chorgestühlwangen um 1360 mit 
den Darstellungen der Monate und Tierkreisc mitgeben 
(Abb. 10): Eingebettet in die klare Abfolge eines Orna- 
mentes erweisen sie uns die zeitlose Gültigkeit und 
Aktualität der mittelalterlichen Kunst. 
Anmerkungen: 
' Aachener Kunstblätler, Halt 21161. 
2 V. Denkstein und F. Matous „Südböhmische Gotik", Prag 
1955 (Artia) siehe Abb. 104, 113, 115, 118, 121, 128. 
5 jii-i KropaEek „Ukii iovany bivaläho dominikanskäho klö- 
ätera v Ceskych Budejovich" Umäni 2]1960. In diesem Zusam- 
menhang danke ich Herrn Dr. Götz Fehr, Bonn, für freundliche 
Informationen.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.