MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst VI (1961 / Heft 48)

 
 
  
mahnt, sucht s ne monumentalen Figuren reali. h zu 
gestalten, er gibt alles Stoffliehe mit großer Naturtreue 
wieder. Thematisch bietet der Altar sehr viel: die jeweils 
recht geistreich charakterisierten Engelschöre mit Ma- 
ria als Königin in ihrer Mitte (darunter das einzige be- 
kannte Bild der Muttergottes im Harnisch und die 
Scbutzmantelmadonna mit König Albrecht), die ebenso 
einfallsreich gestalteten Heiligenchöre, unter denen der 
Wilwcnchor vielfältige historische Beziehungen eröffnet, 
die älteste Ansicht von Wien, und anderes mehr. Aus 
der Nachfolge dieses Meisters kommt der als Flügelaltar 
erhaltene Klosterncuburger Magdalcnenaltar. 
Die zweite Hälfte des 15. Jahrhunderts ist in Klosterneu- 
hurg durch einige sehr gute, zum Teil fränkisch beein- 
flußtc Tafelbilder und sehönc Plastiken vertreten. In 
dieser Zeit erfolgte die Heiligsprecbung des Stifters, des 
Markgrafen Leopold III. Seiner Verherrlichung dienen 
daher mehrere bekannte Kunstwerke. So entstand zwi- 
schen 1489 und 1493 das ungeheure Triptyehon des 
Stammbaums der Babenhergcr, auf dem das ganze Ge- 
schlecht des Stifters in lebendigen Einzelszenen vorge- 
führt wird. Bcsonders wichtig und interessant daran sind 
die Ansichten österreichischer Städte und Burgen. Der 
Text dazu, die Geschichte der Babenberger von Ladislaus 
Sunthaym, wurde 1491 auf acht Pergamenthlätter ge- 
schrieben und reich illuminiert. 
Am Ende des jahrhunderts schuf wieder ein ganz großer 
Künstler in Klosterneuburg: Rueland Frueauf der jün- 
gere aus Passau, der zwischen 1496 und 1507 offenbar 
hier ansäßig war und von dem das Stift die Mehrzahl 
seiner Werke besitzt. Die große Kreuzigung des Mei- 
4 Die Königin der Angcli (Schulzmnntclmutterguttcs). Vom 
Alhrcchtsallar, Wien, um 1338,39. Unter dem Mantel links 
unlcn der Stifter, König Albrecht II. 
5 Jesus unter den Schriftgclehrlen. (Jlasgemälde aus dem 
Krcuzgang, nach 1331. 
6 Aus dem Krcuzgang des Stiftes Kloslerneuburg. I. Hälfte 
des 14. jh. 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.