MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst VI (1961 / Heft 48)

Für Fresken- und Gemäldcschmuck sorgten bedeutende 
Maler der Genossenschaft, Als Dekorateure hohen Stils 
wirkten, ausgehend von dem Begründer der Wiener 
idealistischen Malerei Carl Rahl, die Künstler Griepen- 
kerl und Bitterlich (Vorhang der Oper). Hans Canon 
malte das Deckengemälde "Der Kreislauf des Lebens", 
August Eisenmenger den „Triumph der Gerechtigkeit", 
Anselm Feuerbach den „Sturz der Titanen in den 
Tarmros". Die Aufzählung ließe sich lange fort- 
setzen. 
Außer den genannten Malern schufen im Künstlerhaus 
vor allem August v. Pettcnkofen, Friedrich v. Amcrling, 
Franz Eybl, Heinrich v. Angeli, Hans Makart, Rudolf 
v. Alt, Jakob Emil Schindler, Eugen jettel und Anton 
Romako. Die blutvolle Persönlichkeit Makarts verdich- 
tete sogar ihren Lebensstil zum Stil der Epoche und 
erweckte das größte llistoriengemäldc ihrer Phantasie 
und Zweiten Weltkrieges rettete das Künstlerhaus der 
Idealismus ihrer Architekten, Bildhauer und Maler, die 
als Bewahrer der Tradition und als Träger der Evolution 
immer verantwortungsbewußt am Werke waren. 
Im jahre 1939 wurde Künstlerhaus und Seeession unter 
dem Namen „Gesellschaft bildender Künstler Wiens, 
Künstlerhaus" zusammengefaßt, ein erzwungener Zu- 
stand, der bis 1945 währte. Im letzten Jahr des Zweiten 
Weltkrieges hatte man beide Ausstellungsgebiiude als 
Materialdepots für die Saurerwerke herangezogen. 
Aus dem chaotischen Zustand des Bombenkrieges führte 
Präsident K. M. May das arg devaslierte Haus in ge- 
ordnete Bahnen. Wieder traten Baukünstler, Bildhauer 
und Maler des Künstlerhauses auf den Plan, die eine 
sehr große Zahl der modernen und in der ganzen Welt 
beachteten Gemeindebauten, Eigentumswohnhiiuser, Kir- 
chen und Denkmäler errichteten sowie Sgraffiti und M0- 
 
zu pulsendem Leben, als am 24. April 1879 der Mukart- 
festzug über die Ringstraße zog. 
Das Künstlerhaus hattc große internationale Ausstellun- 
gen und jährliche Ausstellungen des Hauses veranstaltet. 
Um den immer zahlreicher werdenden Kunstwerken 
Raum zu gewähren, wurden dem Künstlerhaus zwei An- 
bauten hinzugefügt, der Hofraum überdacht und das 
Stiegenhaus umgestaltet. 
Den Startschuß für die neue Zeit, für neue Werte und 
Kunstauffassungen bildete derAustritt der Secessionistcn 
im Jahre 1897 und das Ausscheiden der Hagenbündler. 
Das 20. Jahrhundert brachte die Abkehr vom Historis- 
mus. Mit ihm versank ein jahrhunderte alter Darstel- 
lungskreis, nämlich die universale Einheit des Natür- 
lichen mit dem Übernatürlichen. Man entdeckte im Im- 
pressionismus und in der nachfolgenden Expression eine 
Vorahnung der kommenden technischen Wunder und 
der Katastrophen der Weltkriege. 
Der Maler dieser seelischen Spannungsgebiete war Albin 
Egger-Lienz. Über die Notzeiten und Krisen des lirsten 
saiken gestalteten. Auch der neue Vorhang der Staatsoper 
stammt von einem Künstlerhausmitglied. Es ließen sich 
interessante Parallelen vom "Einst" zum „jetzt" aul- 
zeigen, denn auch die Periode des Ringstrallcnstils ist 
nicht abgeklungen, ohne in manchem Wesentlichen in 
neuer Formensprache weiterzuwirken. 
Präsident R. H. Koppel, der nun das Künstlerhaus in das 
100. Jahr geleitet, veranlaßte die innere Neugestaltung 
des Gebäudes und legte den Schwerpunkt seiner Tätig- 
keit darauf, möglichst viele Kunslausstellungen und Kul- 
turschauen des Auslandes ins llaus zu bringen und an'- 
derseits den Mitgliedern Gelegenheit zu bieten, im Aus-- 
land auszustellen. liußend auf der zeitgenössischen Phi- 
losophie und dem geänderten Weltbild, näherten sich 
die Künstler des Künstlerhauscs einer aufgelockerten, 
modern empfundenen, gegenständlichen Kunst. Künst- 
lerische Toleranz machte es möglich, daß auch Vertreter 
der modernen Kunst die Mitgliedschaft errangen, womit 
das Künstlerhaus bekunden will, daß ihm jede echte 
Kunst willkommen ist. 
18
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.