MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst VI (1961 / Heft 48)

  
 
  
 
 
 uup IUUÄÄMQM IHÄ llllllllll llllU (x ' 
';_ rtuum vnmf; qmm u:  
1 umcüuutmt  p um maß 
' um mnonthmmdnßxßfmuma 
 
  
  
maaemznoßtammgrlfas 2 
du ammzwflp  "Lumü qm 9.9; 
" ttqqruanvnmaaümmmwm P 
,_ 1 . tmnvääääuaß was uücno l 
 l ., mefucmdntfumrasnm" i; 
w '  v b Ä mrmrßua ißßmür w! 
uohwnüenüamummxlüünamwuunnuanauzs: Ä m y"; 
 wüütlmüütafütnmägwmgltßmttßümtfomilgüüudpm "i! 
 tggancmzmmwnawaanwnnxßnmwermwunoeümmü- Q i; 
Lnnäßajtütflläücibttigm mmnammnmrßwleumuä- S 
- läüwxgpmmälnärrßmmwfanmnj nzawrdifrhaluzedrmüana  .L  
' 113'111; nuouüo E Eifvüamtünaß  epmvfä,  4; 
V) pmmnqwavnam(Emamßogümuzmaueüämmmpgäk: um!"  
(finnqkß-Qßürxttttttüm  MINI-Run: 1".,i7i7'z'{:1:'!i 5-4 
l a iupuhxaßnneyoümmncranfaluaaznns gmttsgmaaui ,-:„i 9 , 
_ püzawmenav:giämnoasfueaazlman mmmm " M  A 
F " L A gxßfrxzmmvquaxmbuuvnduavmxwwfmh - f-Wälgfl  
fi-xzw-m-tirfwäafunmamm wceysnmaxxfdtguanw rlfo"   
0 mmnmallacffne nya qm mmnmznvnvrrihnzuznaunwßlgrrfa ,-- f, . g 
111mm Klfaw lrmensünnezatvzvß nucmcmüntxtvarüntnü aß} - 
x r mznbaxxms v-jmnm (mm; 
   
 
 
 
  
 
 
 
 
 
7 Um die Klcsterneuburger Bibel lassen sich noch vier weitere 
Handschriften gruppieren, die aus dem gleichen Atelier hervor- 
gegangen sind. Vgl. den Ausstellungskatalog „Die Gotik in Nie- 
derösterreich" (Krems 1959), Nr. 99, 100. 
Pl Man vergleiche etwa entsprechendes Material bei M. Salmi, 
La miniatura italiana (Mailand 1956), besonders Tafel XV. 
9 Bologna, Museo Civico, coralc 17; um 1300110. Vgl. Salmil, 
a. a. 0., S. 17, 22. 
l" Diese Handschrift ist aus Teilen verschiedenen Alters zu- 
sammengcsetzt; wir behandeln hier nur den Hauptteil (iol. 
7-160), der allein Dcckfarbenmalercicn enthält. 
1' In den gleichen Zusammenhang gehört auch ein italienischer 
Freskanl, der in den Bettelordenskirchen der Wachau tätig war; 
vgl. O. Demus, Ein italienischer Wanderkünstlei" an der Donau 
(Osterr. Zeitschrift f. Kunst- und Denkmalpflege 1951). 
12 Zu der auch sonst sehr bedeutenden Buchmalerschule von 
St. Florian vergleiche man vorläufig den Katalog der 52. Wech- 
selnusstellung der Österreichischen Galerie, Wien 1961. Eine 
Monographie des Verfassers über „Die Malen-schule von St. Flo- 
rian" ist im Druck. 
13 Vgl. M. Harrsen, The Nekcsei-Lipücz Bible (Washington 
1949). 
U Es wäre naheliegend, eine vorübergehende Krise in den 
(aber-italienischen Buchmaleralelirrs für das Abwandern solcher 
erstklassiger Kräfte verantwortlich zu machen, doch dürften die 
damals gerade in künstlerischer Hinsicht auiblühenden öster- 
reichischen Länder auch von sich aus eine gewisse Anziehungs- 
kraft entwickelt haben. Daß sieh ein hoher Prozentsatz der 
Werke de führenden Bolognescr Illuminators der zweiten jahr- 
hundert ilfte, Nicolö di Giacomo, gerade in österreichischen 
Klosu. hihliotheken erhalten hat, liitlt im übrigen erkennen, 
wie schnell man hierzulande an italienischer Buchmalerei Ge- 
fallen fand. Schon Neuwirth (zitiert in Anm, 3) hat die Werke 
Nicolös in Österreich zusammengestellt. 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.