MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst VI (1961 / Heft 48)

ZENTRUM DER GOTIK 
das vordem die Kanzelbrüstung in der Stiftskirche 
geschmückt hatte, zum Flügelaltar umbauen und dabei 
um sechs Tafeln erweitern. l)ie Wiener Emailwerkstätte. 
der dieses Werk anvertraut war, wußte sich in ganz 
erstaunlicher Weise dem älteren Werk des Nikolaus von 
Verdun anzupassen. lhr verdankt das Stift auch das 
köstliche Ziborium und die Niello-Patene Propst Ste- 
phans. Stephan ließ auch zwei Flügel des Kreuzganges 
neu errichten. ln ihren wundervollen Glasgemäilden, die 
zum Teil den Tafeln des Nikolaus von Verdun nach- 
gebildet sind, findet sich mehrmals das Bildnis des Prop- 
stes. Die bedeutendste künstlerische Leistung seiner Zeit 
stellen aber zweifellos die Taielbilder dar, die 133i auf 
die Rückseite des nunmehrigen Emailaltars gemalt wur- 
den. lhr Meister verschmilzt die kompositorischen und 
perspektivischen Errungenschaften Giottos (dessen Fres- 
ken in der Arenaknpelle zu Padua er aus eigener An- 
schauung gekannt hahen muli) mit dem westlich beein- 
llußien, gotischen Stil der Buchmalerci. Die Ausdrucks- 
l Kopf der Klosterneuburger Mullergouea. 
2 Die Klostcrncuburgci" Mullurgolles. Um 1310. 
3„Schönc Madonna" vom Südlurm der Kluslcrncuhurgcr 
Stiftskirche, Kluslcrncuburg 1405.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.